Kritiker: Deutsche Spielwarenbranche trägt Mitschuld an Skandalen

Nürnberg - Deutsche Markenhersteller tragen nach Ansicht der kirchlichen Aktion "fair spielt" Mitverantwortung für gesundheitsschädliches Spielzeug und miserable Arbeitsbedingungen in den chinesischen Spielzeugfabriken.

Zahlreiche Hersteller weigerten sich bislang, die Standards des Weltverbands der Spielzeugindustrie (ICTI) umzusetzen, beklagte die Organisation am Freitag auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Renate Künast, sagte einer Mitteilung zufolge, nicht nur die Lieferanten, sondern der gesamte Handelsweg müsse zertifiziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Nürnberg (dpa) - Vom Jobaufschwung im Vorjahr haben nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) auch Ungelernte profitiert. Trotzdem seien sie weiter …
Auch Ungelernte haben von Jobaufschwung profitiert
Frankfurter Börse: Durchatmen nach dem Rekordtag
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Rekordhoch am Vortag ist der Dax gemächlich in den Handel gestartet. Am Morgen notierte der deutsche Leitindex prozentual unverändert …
Frankfurter Börse: Durchatmen nach dem Rekordtag
Chinesen investieren Rekordsumme in deutsche Firmen
Firmenkäufe in Deutschland durch chinesische Investoren stoßen auf Gegenwind - die weltgrößte Diktatur will den Weg zur wirtschaftlichen Führung mit strategischen …
Chinesen investieren Rekordsumme in deutsche Firmen
Chinesen geben Rekordsumme für Übernahmen deutscher Firmen aus
Chinesische Investoren haben im vergangenen Jahr mit 13,7 Milliarden Dollar so viel Geld wie nie in deutsche Firmen gesteckt. 
Chinesen geben Rekordsumme für Übernahmen deutscher Firmen aus

Kommentare