Kritiker: Deutsche Spielwarenbranche trägt Mitschuld an Skandalen

Nürnberg - Deutsche Markenhersteller tragen nach Ansicht der kirchlichen Aktion "fair spielt" Mitverantwortung für gesundheitsschädliches Spielzeug und miserable Arbeitsbedingungen in den chinesischen Spielzeugfabriken.

Zahlreiche Hersteller weigerten sich bislang, die Standards des Weltverbands der Spielzeugindustrie (ICTI) umzusetzen, beklagte die Organisation am Freitag auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Renate Künast, sagte einer Mitteilung zufolge, nicht nur die Lieferanten, sondern der gesamte Handelsweg müsse zertifiziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare