Kritiker: Deutsche Spielwarenbranche trägt Mitschuld an Skandalen

Nürnberg - Deutsche Markenhersteller tragen nach Ansicht der kirchlichen Aktion "fair spielt" Mitverantwortung für gesundheitsschädliches Spielzeug und miserable Arbeitsbedingungen in den chinesischen Spielzeugfabriken.

Zahlreiche Hersteller weigerten sich bislang, die Standards des Weltverbands der Spielzeugindustrie (ICTI) umzusetzen, beklagte die Organisation am Freitag auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Renate Künast, sagte einer Mitteilung zufolge, nicht nur die Lieferanten, sondern der gesamte Handelsweg müsse zertifiziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Brüssel (dpa) - Die Europäische Kommission plädiert dafür, dass bis 2025 alle EU-Länder den Euro einführen.
Brüssel will Euro-Einführung in allen EU-Ländern bis 2025
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Griechenland hofft auf Fortschritte bei Hilfskrediten
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Der Langzeitplan der Europäischen Kommission sieht vor, dass die Eurozone ausgeweitet wird. Die Kommission ist sich allerdings nicht in allen Punkten einig.
Alle EU-Länder sollen den Euro bekommen
Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler
Daimler hat unangenehmen Besuch bekommen. Ermittler durchsuchten mehrere Standorte. Grund: Verdacht auf Betrug. Hintergrund sind mögliche Manipulationen bei der …
Verdacht des Abgasbetrugs: Durchsuchungen bei Daimler

Kommentare