Kritiker: Deutsche Spielwarenbranche trägt Mitschuld an Skandalen

Nürnberg - Deutsche Markenhersteller tragen nach Ansicht der kirchlichen Aktion "fair spielt" Mitverantwortung für gesundheitsschädliches Spielzeug und miserable Arbeitsbedingungen in den chinesischen Spielzeugfabriken.

Zahlreiche Hersteller weigerten sich bislang, die Standards des Weltverbands der Spielzeugindustrie (ICTI) umzusetzen, beklagte die Organisation am Freitag auf der Spielwarenmesse in Nürnberg. Die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, Renate Künast, sagte einer Mitteilung zufolge, nicht nur die Lieferanten, sondern der gesamte Handelsweg müsse zertifiziert werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Unterföhring – Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 plant den Bau eines eigenen Campus in Unterföhring. Das berichtet der Münchner Merkur (Wochenendausgabe).
ProSiebenSat.1 plant Neubau in Unterföhring
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Frankfurt/Main (dpa) - Die Schlichtung zum Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und ihren Piloten steht unter großem Zeitdruck.
Wenig Zeit für Schlichtung zwischen Piloten und Lufthansa
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Unter welchen Bedingungen müssen Rinder, Schweine und Puten leben? Die Ernährungsbranche sieht sich zunehmender Kritik ausgesetzt - und manche Anbieter reagieren. …
Ernährungsbranche verspricht mehr Tierschutz im Stall
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label
Berlin - An diesem Samstag wollen mindestens 10.000 Menschen gegen Massentierhaltung demonstrieren. Der Preiskampf in der Nahrungsmittelindustrie werde zu Lasten der …
Riesen-Demo für mehr Tierschutz - Discounter mit neuem Label

Kommentare