+
Eine springende Raubkatze, das Puma-Markenzeichen, ist auf einem bunten Turnschuh in einem Puma-Store in Herzogenaurach zu sehen.

Kritiker werfen Puma "Hungerlöhne" vor

Herzogenaurach - Kritiker haben dem Sportartikelhersteller Puma vorgeworfen, in Zulieferbetrieben ausbeuterische Löhne zu dulden.

Auch die gewerkschaftliche Organisation der Arbeiter werde im Keim erstickt, teilte die Sprecherin der Christlichen Initiative Romero, Kirsten Clodius, am Montag mit. Puma müsse endlich seiner postulierten Verantwortung für eine bessere Welt nachkommen. Das Unternehmen mit Sitz in Herzogenaurach hat für diesen Dienstag zu seiner Jahreshauptversammlung eingeladen.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Clodius erläuterte, in China und El Salvador erhielten die Näherinnen zwar den dort geltenden Mindestlohn. Dieser reiche jedoch gerade aus, “um eine ausreichende Kalorienzufuhr zum Überleben zu gewährleisten. Dinge wie Kleidung, Miete, Strom, Wasser, Gesundheit und der Schulbesuch der Kinder bleiben auf der Strecke.“ Puma hatte im vergangenen Jahr einen Gewinn von 128,2 Millionen Euro eingefahren, nach 232,8 Millionen im Vorjahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
Schon im September sollen für MAN Trucks mit Elektro-Antrieb unterwegs sein. Das soll nicht die einzige Innovation des Unternehmens bleiben.
MAN schickt Elektro-Trucks auf die Reise - und kündigt weitere Innovation an
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.