+
Während der Absatz des klassischen Krombacher Pils nur leicht um 0,2 Prozent zunahm, boomte das Geschäft mit alkoholfreien Getränken. Foto: Caroline Seidel

Deutsche Großbrauereien melden steigende Umsätze

Kreuztal/Frankfurt (dpa) - Auf dem weitgehend stabilen deutschen Biermarkt haben zwei Großbrauereien steigende Umsätze für das Geschäftsjahr 2015 gemeldet.

Die Krombacher-Gruppe erzielte mit ihrer Produktpalette vom klassischen Pils bis zu alkoholfreien Getränken wie Schweppes und Orangina im vergangenen Jahr neue Rekorde bei Ausstoß und Umsatz.

Insgesamt wurden in dem Familienunternehmen 2015 rund 6,7 Millionen Hektoliter Getränke abgefüllt. Dies entspreche einer Steigerung von zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Umsatz erhöhte sich ebenfalls um 2 Prozent auf 717 Millionen Euro.

Auch die zum Oetker-Konzern zählende Radeberger-Gruppe konnte nach eigenen Angaben Absatz und Umsatz steigern. Die Menge der diversen Bier- und Limonadensorten stieg um 1 Prozent auf 13 Millionen Hektoliter, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Die Erlöse seien ebenfalls um rund 1 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro gewachsen. Neben den nationalen Marken Radeberger und Schöfferhofer hätten insbesondere die regionalen Premiumbiere sowie der Bier-Export zur guten Entwicklung beigetragen.

Beide Unternehmen nannten keine Gewinnzahlen. Für das laufende Jahr zeigten sich beide optimistisch. Rückenwind erwartet Krombacher von neuen Produkten, der Fußball-Europameisterschaft und dem zum Jahresbeginn begonnenen Vertrieb der Hauptmarke über die Aldi-Märkte. Radeberger-Chef Niels Lorenz kündigte neue internationale Marken an.

Krombacher-Mitteilung

Radeberger-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub
Zuletzt sorgten vor allem Verbraucher für konjunkturellen Rückenwind. Inzwischen gewinnen nach Einschätzung von Konjunkturexperten auch die Exporte wieder an Bedeutung. …
Volkswirte: Export sorgt auch 2018 für Konjunktur-Schub
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Berlin/Hamburg (dpa) - Bei den Verhandlungen über eine Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin ist aus Sicht eines Branchenexperten ein zügiger Abschluss …
Branchenexperte: Air Berlin braucht zügigen Abschluss
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer

Kommentare