+
Zuletzt war WMF von Finanzinvestoren übernommen worden. Foto: Marijan Murat

WMF profitiert von Neuausrichtung

Geislingen (dpa) - Der Küchengeräte-Hersteller WMF profitiert von seinem laufenden Umbau und rechnet 2015 mit Zuwächsen - auch dank eines guten China-Geschäfts. Das Ergebnis stieg vor Zinsen und Steuern (Ebit) 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf fast 56 Millionen Euro.

Als Gründe nannte WMF neben der positiven Entwicklung in China und der hohen Nachfrage nach Kaffeemaschinen auch die laufende Neuausrichtung. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht.

Das Unternehmen steckt derzeit in einem Umbau. Hunderte Stellen sollen wegfallen und einzelne Marken abgestoßen werden, sofern sie sich gegenseitig Konkurrenz machen.

Zuletzt war WMF von Finanzinvestoren übernommen worden. In diesem Jahr rechnet der Hersteller den Angaben zufolge erneut mit einem leichten Umsatzplus - vor allem dank des Geschäfts mit Kaffeemaschinen und im Hotelbereich. Erwartungen zum Ergebnis wurden noch nicht genannt.

Pressemitteilungen WMF

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Jahrzehntelang war er eine, vielleicht sogar die prägende Figur in der deutschen Autobranche: Ferdinand Piëch. Der Enkel des Firmengründers und VW-Käfer-Entwicklers …
Wiederwahl und Abschied: Piëch beim Porsche-Aktionärstreff?
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Die EU will härtere Strafen und strengere Regeln für die Autoindustrie - dabei weisen auch sie nicht in die Zukunft, sagt Merkur-Autor Martin Prem. Ein Kommentar.
Kommentar: Nicht zukunftsweisend
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen

Kommentare