ifo kündigt Senkung der Wachstumsprognose an

-

Düsseldorf (dpa) - Das ifo-Institut für Wirtschaftsforschung wird seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Deutschland im laufenden Jahr deutlich senken.

Die Prognose werde "von 2,4 Prozent vermutlich auf etwa 2 Prozent" nach unten korrigiert, kündigt ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in einem am Freitag vorab verbreiteten Gastbeitrag für die "WirtschaftsWoche" an. Grund sei der Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im zweiten Quartal zum Vorquartal. Für 2009 rechne das Institut nur noch mit einem Wachstum von 1,0 Prozent.

Im Gegensatz dazu halte der ifo-Präsident den Arbeitsmarkt für einigermaßen stabil, schreibt das Blatt. Er habe sich "vom Wirtschaftswachstum abgekoppelt". Noch immer würden mehr offene Stellen gemeldet als im Höhepunkt des vergangenen Konjunkturzyklus. Hier sei eine "echte Trendwende, eine Abkehr von einer Entwicklung, die seit 35 Jahren immer mehr Arbeitslosigkeit brachte" erkennbar, schreibt Sinn. Dies sei vor allem ein Erfolg der Agenda 2010.

Sinn appelliert an die Wirtschaftspolitik, "jetzt Kurs zu halten. Solange Deutschland die Agenda nicht "rückabwickele", müsse es auch nicht befürchten, dass sich die "Horrorzahlen, die 2005 aus Nürnberg kamen - '4,9 Millionen Arbeitslose' : Sinn erwartet sogar, dass die Arbeitslosigkeit trotz der konjunkturellen Wende saisonbedingt "für eine Weile" zurückgeht.

Er warnt allerdings vor der "reformmüden großen Koalition". Bei ihr und nicht in der Konjunktur lägen aktuell "die wahren wirtschaftlichen Gefahren für Deutschland".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.