+
HRE-Vorstandschef Axel Wieandt.

HRE kündigt Steuerzahlern Milliardenverluste an

München - Unmittelbar vor der vollständigen Verstaatlichung der Hypo Real Estate hat Vorstandschef Axel Wieandt den Steuerzahlern eine Hiobsbotschaft verkündet.

Wegen fauler Immobilienkredite und Wertpapiere brauche die Pfandbriefbank vom Bund bis 2011 noch weitere sieben Milliarden Euro. Die Hilfe werde wohl “nicht vollständig zurückgeführt werden“, sondern teilweise durch Verluste aufgezehrt werden, sagte Wieandt am Montag auf der Hauptversammlung in München. Trotzdem empörten sich viele der 1.300 anwesenden Kleinaktionäre über den “Rauswurf“ und machten mit Buhrufen und Pfiffen ihrer Wut über den bevorstehenden Zwangsausschluss Luft. Der staatliche Rettungsfonds SoFFin hält bereits 90 Prozent der HRE-Aktien und hat damit die notwendige Mehrheit, um die noch verbliebenen Aktionäre gegen Zahlung einer Abfindung von 1,30 Euro je Anteil auszuschließen. Anschließend will der SoFFin die Bank von der Börse nehmen und sanieren.

DSW kündigt Klage an

Daniela Bergdolt von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) warf dem Bund eine völlig unnötige “kalte Enteignung“ vor. Der Bund brauche keine 100 Prozent, er betrüge die Aktionäre um eine faire Abfindung, und er verweigere ihnen ein Vorkaufsrecht bei einer späteren Privatisierung der HRE, sagte die Aktionärsschützerin und kündigte Klagen an. “Wir wollen keine Almosen, wir wollen fair behandelt werden“, forderte Bergdolt. Ein Kleinaktionär sagte unter Tränen: “Heute verlier ich meine Altersversorgung.“ Ein anderer sprach von “Bankraub ohne Pistole“. Wieandt sagte, nur die vollständige Verstaatlichung könne die systemrelevante Pfandbriefbank vor der Pleite retten. Seit einem Jahr könne die HRE nur mit den Liquiditätshilfen des Bundes und eines Bankenkonsortiums “die Zahlungsunfähigkeit vermeiden“, und das werde noch Jahre so bleiben. Zusätzlich zu den bereits gezahlten drei Milliarden Euro sei bis 2011 ein “weiterer Kapitalbedarf von sieben Milliarden Euro“ notwendig. Allein bis September nächsten Jahres erwarte er eine “Kapitallücke von 4,2 Milliarden“ Euro, und “zusätzlich ist eine Risikoreserve nötig“, erklärte der Vorstandschef. Bis Ende 2011 seien allein für faule Immobilien- und Infrastrukturfinanzierungen 4,9 Milliarden Euro an Abschreibungen zu erwarten.

Unternehmenswert unter null

“Wir gehen weiterhin nicht davon aus, dass wir vor 2012 wieder in die Gewinnzone zurückkehren können“, sagte Wieandt. Man müsse davon ausgehen, dass das vom SoFFin zur Verfügung gestellte “Kapital nicht vollständig zurückgeführt werden wird, sondern teilweise durch Verluste der Gesellschaft aufgezehrt werden wird“. Die Abfindung sei angemessen, weil der Unternehmenswert ohne Staatshilfen noch weniger als null wäre. Das hätten gerichtlich bestellte Gutachter bestätigt, betonte der HRE-Chef. Die meisten HRE-Aktionäre hatten schon im Frühjahr das freiwillige Übernahmeangebot des SoFFin angenommen und 1,39 Euro je Aktie erhalten. Zu den verbliebenen Aktionären gehört der US-Investor Christopher Flowers. Er hatte im Sommer 2008 für eine Milliarde Euro ein Viertel der HRE-Anteile gekauft und würde jetzt noch rund 40 Millionen Euro bekommen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze
Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz sind für viele junge Menschen ohne Abitur in Deutschland deutlich schlechter. Besonders schwer haben es laut einer …
Ausländer und Hauptschüler finden schwerer Ausbildungsplätze
Reiselust der Bundesbürger gestiegen
Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Reiselust der Menschen in Deutschland ist wenige Wochen vor dem Jahreswechsel gestiegen.
Reiselust der Bundesbürger gestiegen
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Rückenwind neuer Rekorde an der Wall Street ist der Dax fest in den Handel gestartet.
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test
Immer seltener transportiert die Post private Briefe. Das liegt auch an den veränderten Kommunikationsmitteln wie sozialen Medien oder Messengerdiensten. 
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test

Kommentare