VW kündigt Strafantrag an

- Wolfsburg - Wegen der umstrittenen Spesenabrechnungen für Betriebsräte im VW-Konzern will das Unternehmen Strafantrag stellen. "Hierbei soll juristisch geklärt werden, ob im Zusammenhang mit Spesenabrechnungen eine Begünstigung von Mitgliedern des Betriebsrats erfolgt ist", teilte Volkswagen nach einer Sondersitzung des Prüfungsausschusses des Aufsichtsrates mit.

Interne Revision von VW und KPMG-Wirtschaftsprüfer stellten dem Gremium vorher einen Zwischenbericht ihrer Untersuchungen vor. VW will Strafantrag nach Paragraf 119 des Betriebsverfassungsgesetzes stellen. Dem Gesetz zufolge droht dem eine Geld- oder bis zu einjährige Freiheitsstrafe, der "Vertretungen der Arbeitnehmer behindert oder durch Zufügung oder Androhung von Nachteilen oder durch Gewährung oder Versprechen von Vorteilen beeinflusst".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare