VW kündigt Strafantrag an

- Wolfsburg - Wegen der umstrittenen Spesenabrechnungen für Betriebsräte im VW-Konzern will das Unternehmen Strafantrag stellen. "Hierbei soll juristisch geklärt werden, ob im Zusammenhang mit Spesenabrechnungen eine Begünstigung von Mitgliedern des Betriebsrats erfolgt ist", teilte Volkswagen nach einer Sondersitzung des Prüfungsausschusses des Aufsichtsrates mit.

Interne Revision von VW und KPMG-Wirtschaftsprüfer stellten dem Gremium vorher einen Zwischenbericht ihrer Untersuchungen vor. VW will Strafantrag nach Paragraf 119 des Betriebsverfassungsgesetzes stellen. Dem Gesetz zufolge droht dem eine Geld- oder bis zu einjährige Freiheitsstrafe, der "Vertretungen der Arbeitnehmer behindert oder durch Zufügung oder Androhung von Nachteilen oder durch Gewährung oder Versprechen von Vorteilen beeinflusst".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare