+

Wegen Facebook-Kommentaren

Kündigung eines Daimler-Mitarbeiters bleibt Streitfall

Karlsruhe - Ein Gütetermin im Kündigungsverfahren des Daimler-Betriebsrates, der wegen Äußerungen über den Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ Schlagzeilen machte, hat keine Einigung gebracht.

Dennoch hoffe man noch auf eine außergerichtliche Lösung, sagte der Vorsitzende Richter Thomas Münchschwander am Donnerstag. Der Anwalt des Unternehmens bestritt, dass die Kündigung etwas mit den Facebook-Äußerungen zu tun hätte. Ein Amtsenthebungsverfahren wegen der Facebook-Äußerungen über „Charlie Hebdo“ ruht derweil, weil es nach einer Kündigung hinfällig würde.

Dem 25-Jährigen werde unter anderem vorgeworfen, in rund 50 Fällen seine Arbeitszeit nicht richtig erfasst zu haben, sagte Münchschwander. „Ich weise alle Vorwürfe zurück“, sagte der Daimler-Mitarbeiter vor Gericht. „Wenn es zutreffen sollte, dass der Kläger das Gelände mehrmals verlassen hat, wäre das ein heikles Thema“, sagte der Richter zu den Vorwürfen.

Der Mann sprach von einer „politisch-motivierte Kündigung“. Zu seinen Kommentaren auf Facebook äußerte er sich nicht. Der Mann hatte Anfang Januar mit Äußerungen auf seiner privaten Facebook-Seite wie „Jeder Mensch zahlt für seine Taten! Die einen früher, die anderen später... Fuck Charlie Hebdo“ für Aufruhr in der Belegschaft gesorgt. Betriebsrat IG Metall und Unternehmen hatten beim Arbeitsgericht Karlsruhe die Amtsenthebung beantragt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare