+
Ziegel liegen auf dem Dach eines Rohbaus. Die Bausparkassen setzen ihren harten Kurs fort. Foto: Daniel Karmann

Kündigungswelle bei Bauspar-Altverträgen geht weiter

Drei Prozent Zinsen auf das Guthaben - was in der heutigen  Niedrigzinsphase sehr hoch klingt, war vor nicht allzu langer Zeit Usus. Solche Zinszusagen belasten Bausparkassen noch heute. Sie wollen zum Ärger der Kunden solche Altverträge loswerden.

Stuttgart (dpa) - Die Bausparkassen setzen im Streit um relativ hoch verzinste Verträge ihren harten Kurs fort. Wie bereits im vergangenen Jahr werde man auch 2016 Altverträge kündigen, die seit Langem zuteilungsreif sind und nur als Guthaben genutzt werden.

Das teilten zahlreiche Bausparkassen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Die hohen Guthabenzinsen aus den 1990er Jahren sind für die Branche in den heutigen Niedrigzins-Zeiten eine Belastung. Die große Kündigungswelle begann 2015, als 200 000 Altverträge aufgelöst wurden. Die Branche geht bei dem Thema geschlossen vor.

In diesem Jahr dürfte es Branchenschätzungen zufolge etwa 60 000 Kündigungen von Altverträgen geben. Dass der Wert damit deutlich niedriger sein dürfte als im Vorjahr, liegt aber nicht an einem nachsichtigeren Vorgehen der Institute. Vielmehr geht es 2016 um Verträge, die seit zehn Jahren in ein Darlehen hätten umgewandelt werden können, also zuteilungsreif wurden. 2015 ging es hingegen um Verträge, deren Zuteilungsreife zehn Jahre oder noch länger zurückliegt.

Bausparen besteht aus zwei Teilen: Zunächst spart der Kunde Geld an, beim Erreichen einer bestimmten Guthabensumme - häufig nach fünf bis zehn Jahren - hat er Recht auf ein Darlehen. In älteren Verträgen sind beide Zinssätze relativ hoch, für Guthaben bekommt der Sparer hier zumeist drei bis vier Prozent pro Jahr. Bei neuen Verträgen liegt der Wert heute nur noch bei 0,1 bis 0,25 Prozent. Daher wollen viele Kunden die Guthabenphase nicht beenden, zumal die damals fixierten Darlehenszinssätze hoch und normale Baukredite heute billiger zu haben sind.

Die Bausparkassen begründen ihre Maßnahmen mit einer Art Sonderkündigungsrecht, was laut einer Vielzahl von Gerichtsentscheidungen legitim ist. Einige Richter gaben hingegen Sparern recht, die geklagt hatten. Hoch ist zudem die Dunkelziffer von Vergleichen, die für Sparer sehr lukrativ sind - hier wird üblicherweise Stillschweigen vereinbart.

Bausparkassen halten sich mit Angaben zur Zahl ihrer diesjährigen Kündigungen bedeckt. Wüstenrot zeigt sich offen, das Institut hat nach eigenen Angaben dieses Jahr knapp 10 000 Altverträge gekündigt. "Es zählt der Gleichbehandlungsgrundsatz", sagt Wüstenrot-Chef Bernd Hertweck. "Wir können nicht der einen Bauspargeneration kündigen und der anderen nicht." Er nannte die Kündigungen einen bedauerlichen "Sonderzustand". "Doch die Kündigungen sind wirtschaftlich notwendig und durch viele Urteile abgesichert." Über die Kündigungen von Wüstenrot hatte auch die "Heilbronner Stimme" berichtet.

Andere Institute wie Schwäbisch Hall, die Postbank-Tochter BHW sowie die Landesbausparkassen West, Baden-Württemberg, Hessen-Thüringen, Bayern und Ost bestätigten, an dem 2015 eingeschlagenen Kurs festhalten zu wollen. Zahlen wollten sie nicht nennen. Wie Wüstenrot verwiesen aber auch sie darauf, dass der Anteil am Gesamtbestand gering sei. Es ist von keiner der 21 deutschen Bausparkassen bekannt, dass sie auf die Kündigungen verzichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
New York - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen.
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
Berlin - Viele ahnten es schon, aber nun hat Stiftung Warentest den Beweis: In vielen Produkten steckt mehr Zucker drin, als die meisten Menschen vermuteten. Besonders …
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Zufriedene Aktionäre gab es bei der ersten Hauptversammlung der grünen RWE-Tochter Innogy. Die hohe Dividende des Konzerns nützt vor allem der Mutter RWE - die hält noch …
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs
Die deutsche Industrie sagt den Aufbau Hunderttausender zusätzlicher Arbeitsplätze voraus. Allerdings gibt es auch mahnende Worte. Die Kernfrage lautet: Wie robust ist …
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs

Kommentare