Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Künftig Besteuerung von Ertrag aus Lebensversicherungen

- Berlin - Ein grau melierter Herr, der mit einem Bündel Hunderter winkte und in die Kamera versprach: "Sicherheit mit Dividende - Lebensversicherung". Die Werbung war ein großer Erfolg: Die Lebensversicherung ist heute die beliebteste Altersvorsorge der Deutschen. 91 Millionen Verträge gibt es derzeit. Jetzt aber stehen Änderungen bevor, die die Branche mit großer Sorge betrachtet. Das Bundeskabinett beschloss gestern, dass das Steuerprivileg für Lebensversicherungen 2005 wegfallen wird.

<P>Künftig müssen bei der Auszahlung einer Kapital bildenden Lebensversicherung auf die Erträge Steuern gezahlt werden - wie bei anderen Anlageformen auch. Steuerfrei bleiben nur die Beiträge, die der Versicherte während der Laufzeit des Vertrags selbst angespart hat. </P><P>Die Erlöse aus dem festgelegten Garantiezins pro Jahr (derzeit noch 3,25 Prozent) sowie die darüber hinaus gehende Überschussbeteiligung müssen dagegen versteuert werden. Bislang war dies nur der Fall, wenn der Vertrag nach weniger als zwölf Jahren gekündigt wurde.<BR><BR>Mit der Neuregelung folgt die rot-grüne Bundesregierung einem Vorschlag der Rürup-Kommission. Die Änderung gilt jedoch nur für neue Verträge. Für alle bestehenden Lebensversicherungen gibt es einen Bestandsschutz. Die Versicherungsbranche fürchtet aber, dass der Vorsorgeklassiker mit dem Wegfall des Steuervorteils weiter an Attraktivität verliert. Denn schon seit einer Weile sorgen sich viele Verbraucher, dass die Policen nicht mehr halten, was die Versicherungsvertreter versprechen. <BR><BR>Der Crash an den Börsen und die niedrigeren Zinsen haben einige Assekuranzfirmen in Schieflage gebracht. Die Senkung von Garantiezins und Überschussbeteiligungen hatte zur Folge, dass deutlich weniger Lebensversicherungen verkauft werden als früher. Acht Millionen Neuverträge werden es in diesem Jahr noch sein - satte 22 Prozent weniger als 2002.<BR><BR>Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) lehnt den Kabinettsbeschluss folglich ab. "Damit wird ein beliebtes und bewährtes Anlageprodukt beschädigt", sagt Sprecher Stephan Gelhausen. Ohne Steuerprivileg dürften für die 400 000 Versicherungsvertreter in Deutschland nun noch härtere Zeiten anbrechen. Wenn sie weniger Verträge verkaufen, kassieren sie auch weniger Provisionen. Die Branche denkt deshalb schon länger über neue Vorsorgemodelle nach. <BR><BR>Einen Trost haben die Versicherer aber: Weil die Neuregelung für die Lebensversicherungen erst 2005 in Kraft treten soll, wird im nächsten Jahr noch einmal ein Boom erwartet. Verbraucherschützer warnen deshalb schon davor, in den verbleibenden Monaten bis zum 1. Januar 2005 auf vermeintliche Sonderangebote hereinzufallen. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Wohnungen fertig gestellt: Höchster Stand seit 2004
Wiesbaden (dpa) - Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der ungebrochenen Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277 700 Wohnungen fertig gestellt, wie das …
Mehr Wohnungen fertig gestellt: Höchster Stand seit 2004
Smartphone-Anbieter aus China bauen Marktanteile aus
Samsung ist nach wie vor der größte Smartphone-Anbieter der Welt - doch die Konkurrenz aus China wird immer stärker. Nach dem Heimatmarkt nehmen Marken wie Oppo und Vivo …
Smartphone-Anbieter aus China bauen Marktanteile aus
Dax eröffnet leicht im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Dienstag zunächst kaum von der Stelle gekommen. Im frühen Handel stand der Dax lediglich 0,11 Prozent höher bei 12 633,88 Punkten. …
Dax eröffnet leicht im Plus
Deutsche Wirtschaft erhöht zum Jahresbeginn die Drehzahl
Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft ist mit Schwung ins Jahr 2017 gestartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs angetrieben vom Bauboom, steigenden …
Deutsche Wirtschaft erhöht zum Jahresbeginn die Drehzahl

Kommentare