+
Für Thomas Enders ist die ganze Aufregung "ein Sturm im Wasserglas".

Künftiger EADS-Chef weist Kritik aus Bayern zurück

München - Der künftige EADS-Chef Thomas Enders hat Kritik aus der bayerischen Politik zurückgewiesen. Er spricht von einem "Sturm im Wasserglas".

“Wie ist es eigentlich um die deutsch-französische Partnerschaft bestellt, wenn bereits Überlegungen, wie die Konsolidierung eines Firmensitzes auf der anderen Seite des Rheins, in Bayern eine Art Staatskrise auslösen?“, sagte er der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Bayerische Politiker hatten Widerstand angekündigt gegen Überlegungen, die Zentralen von EADS aus München und Paris abzuziehen und in Toulouse zusammenzulegen.

Die ganze Aufregung sei “ein Sturm im Wasserglas“, sagte Enders. München bleibe auch in Zukunft Hauptsitz von EADS in Deutschland, der Konzern-Technik-Vorstand bleibe komplett in Ottobrunn. Von einer Aufgabe des Standorts könne keine Rede sein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare