+
Für Thomas Enders ist die ganze Aufregung "ein Sturm im Wasserglas".

Künftiger EADS-Chef weist Kritik aus Bayern zurück

München - Der künftige EADS-Chef Thomas Enders hat Kritik aus der bayerischen Politik zurückgewiesen. Er spricht von einem "Sturm im Wasserglas".

“Wie ist es eigentlich um die deutsch-französische Partnerschaft bestellt, wenn bereits Überlegungen, wie die Konsolidierung eines Firmensitzes auf der anderen Seite des Rheins, in Bayern eine Art Staatskrise auslösen?“, sagte er der “Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Bayerische Politiker hatten Widerstand angekündigt gegen Überlegungen, die Zentralen von EADS aus München und Paris abzuziehen und in Toulouse zusammenzulegen.

Die ganze Aufregung sei “ein Sturm im Wasserglas“, sagte Enders. München bleibe auch in Zukunft Hauptsitz von EADS in Deutschland, der Konzern-Technik-Vorstand bleibe komplett in Ottobrunn. Von einer Aufgabe des Standorts könne keine Rede sein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Das Gezerre geht weiter
Die Machtübernahme beim Autozulieferer Grammer ist gescheitert. Das Gezerre wird aber weitergehen. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Martin Prem.
Kommentar: Das Gezerre geht weiter
IT-Dienstleister GFT setzt große Hoffnung in "Blockchain"
Ein Börsencrash ausgelöst durch eine Hackerattacke. Gar nicht so unwahrscheinlich, glauben IT-Experten. Doch eine Technologie könnte fatale Kettenreaktionen in …
IT-Dienstleister GFT setzt große Hoffnung in "Blockchain"
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Echte Vanille ist ein begehrter Rohstoff. Vor allem die Lebensmittelindustrie, aber auch Eisdielen müssen derzeit beim Einkauf deutlich mehr dafür bezahlen. Die Vanille …
Preise für Vanille deutlich gestiegen
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt

Kommentare