+
FDP-Generalsekretär Christian Lindner.

FDP für Kürzungen beim Arbeitslosengeld

Berlin - Die FDP hat Einsparungen beim Arbeitslosengeld gefordert. FDP-Generalsekretär Christian Lindner sprach sich dafür aus, die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I für Ältere wieder zu kürzen.

“Wohltaten der großen Koalition entpuppen sich als unfinanzierbar“, sagte Lindner der “Bild“-Zeitung. So bringe die Entscheidung, das Arbeitslosengeld für Ältere bis zu 24 Monate zu zahlen, niemanden schneller in Arbeit. Stattdessen werde die Regelung von Arbeitgebern oft als Frührente missbraucht, die 1,5 Milliarden Euro jährlich koste. ´

Zuvor hatte Arbeitgeberpräsident Hundt hatte zuvor gefordert, den Anspruch auf Arbeitslosengeld für Ältere von 24 auf zwölf Monate zu kürzen. Allein damit ließen sich 1,5 Milliarden Euro einsparen, sagte er. Insgesamt plädierte Hundt dafür, sechs Milliarden Euro bei den Arbeitslosen einzusparen, unter anderem indem das höhere Arbeitslosengeld für Familien mit Kindern gestrichen werde.

Zurzeit haben Betroffene über 58 Jahren Anspruch auf 24 Monate Arbeitslosengeld. Wer über 50 ist, bekommt die Lohnersatzleistung 15 Monate gezahlt, über 55 Jahre sind es 18 Monate.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare