+
Kuka ist Weltmarktführer bei Robotern für die Autoindustrie. Foto: Julian Stratenschulte

Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Der chinesische Midea-Konzern will den Aktionären des Augsburger Roboterherstellers Kuka ihre Anteile mit sattem Zuschlag abkaufen. Aber auf der Hauptversammlung am Stammsitz überwiegt Kritik.

Augsburg (dpa) - Der Vorstand des Roboterbauers Kuka hat auf der Hauptversammlung vorsichtig für das verlockend hohe Übernahmeangebot aus China geworben. Aktionärsvertreter dagegen warnten in Augsburg vor den Risiken für die deutsche Industrie und forderten Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zum Eingreifen auf.

Kuka-Vorstandschef Till Reuter sagte, das Angebot des chinesischen Elektrokonzerns Midea könne "unsere Strategie unterstützen". Denn China sei der größte Robotermarkt weltweit. Kuka wolle seinen Umsatz dort von heute 425 Millionen auf eine Milliarde Euro im Jahr 2020 erhöhen. "Ein Partner, der diese Strategie unterstützt und uns noch besseren Marktzugang verschafft, könnte für Kuka ein Vorteil sein", sagte Reuter.

Kuka ist Weltmarktführer bei Robotern für die Autoindustrie. Midea hält bereits über 10 Prozent und hat ein Übernahmeangebot für 115 Euro je Aktie angekündigt - ein Drittel über dem Kurs von Mitte Mai.

Reuter sagte, Midea habe den Erhalt des Hauptsitzes in Augsburg, der anderen Standorte und Mitarbeiterzahlen sowie den Verbleib der Patente und Kundendaten bei Kuka in Aussicht gestellt. Ob und wie das wasserdicht verankert werden könne, werde noch ausgelotet.

Der Wirtschaftsprofessor Roland Klose sagte für die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW): "Ich bin besorgt!" Denn der Roboterbauer sei in einer Schlüsselposition für die digitale Industrie 4.0 in Deutschland.

Die Zusagen der Chinesen sehe er skeptisch. "Ich hoffe, dass sich das nicht zu einer Katastrophe für den Standort Deutschland entwickelt." Es sei zu wünschen, dass Minister "Gabriel aufwacht", sagte Klose unter dem Beifall vieler Kleinanleger. Kuka beschäftigt in Augsburg 3500 Mitarbeiter.

Auch die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) sieht "viele Risiken". Kuka-Kunden könnten abspringen: "Warum sollten sich deutsche Autohersteller in die Hände eines chinesischen Zulieferers begeben?", sagte SdK-Vertreter Daniel Bauer. Der größte Kuka-Aktionär Voith äußerte sich nicht. Der württembergische Maschinenbauer hält 25,1 Prozent und kann damit bei wichtigen Unternehmensentscheidungen nicht übergangen werden.

Kuka Aktionärsstruktur

Kuka-Vorstand zum Medea-Übernahmeangebot

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke
US-Präsident Donald Trump sorgt für Wirbel mit der vagen Ankündigung von drei großen Apple-Fabriken in den USA. Das Unternehmen selbst will sich dazu nicht äußern, in …
Apple: Kein Kommentar zu Trumps Angaben über drei US-Werke
Überraschung für Kaufhof: Kreditversicherer senkt Rating
Köln (dpa) - Der Warenhauskonzern Kaufhof sieht sich unerwartet mit neuen Problemen konfrontiert. Der Kreditversicherer Euler Hermes hat die Kreditlimits für …
Überraschung für Kaufhof: Kreditversicherer senkt Rating
PSA-Chef Tavares: Opel-Übernahme auf gutem Weg
Der ehrgeizige Chef des Peugeot-Mutterkonzerns will mit dem Kauf von Opel einen europäischen Autoriesen schmieden. Opel soll für seine eigene Produktpalette …
PSA-Chef Tavares: Opel-Übernahme auf gutem Weg
Großbritannien will Diesel-und Benzinautos verbieten
Viele Briten leiden unter der schlechten Luft in ihrem Land. Die Regierung will daher in Zukunft ganz auf Elektrofahrzeuge setzen. Und wie sieht es mit solchen Plänen in …
Großbritannien will Diesel-und Benzinautos verbieten

Kommentare