+
Kuka-Roboter werden in einer Produktionshalle der Kuka-Zentrale in Augsburg montiert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Roboterbauer

Kuka will Marktführer in China werden

Augsburg (dpa) - Der Augsburger Roboterbauer Kuka will "in den nächsten Jahren die Nummer eins" in China werden.

Die Übernahme durch den chinesischen Haushaltsgeräte-Konzern Midea vor einem Jahr habe Kuka einen gigantischen Markt eröffnet, sagte Vorstandschef Till Reuter dem "Handelsblatt". Kuka wolle seinen Marktanteil in der Volksrepublik nun von 15 auf 25 Prozent steigern und dem Midea-Konzern auch bei dessen eigener Automatisierung helfen.

Aus China hatte Kuka im vergangenen Jahr rund 15 Prozent seiner Aufträge erhalten. Im laufenden Jahr will das Unternehmen seinen Umsatz dank wachsender Geschäfte in Amerika und China auf 3,3 Milliarden Euro steigern. Kuka hat weltweit mehr als 13 000 Mitarbeiter, davon arbeiten etwa 3500 in Augsburg.

Der erste Kuka-Roboter für den Privathaushalt dürfte in den nächsten drei Jahren auf den Markt kommen, sagte Reuter. "Es gibt die ja schon - vom Saugroboter über den Poolreiniger bis zum Rasenmäher. Nur nicht von uns."

Kuka-Finanzberichte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax startet vorsichtig in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt sind die Anleger vorsichtig in die neue Handelswoche gestartet.
Dax startet vorsichtig in die Woche
Die meisten Erwachsenen leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten Erwachsenen leben von ihrer Arbeit
Deutlich mehr Zigaretten versteuert
Wiesbaden (dpa) - Im zweiten Quartal dieses Jahres sind deutlich mehr Zigaretten und andere Tabakwaren versteuert worden als ein Jahr zuvor. Die Hersteller meldeten …
Deutlich mehr Zigaretten versteuert
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit
Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.