Nach Bahn-Warnstreik: Auch am Dienstag erhebliche Einschränkungen - damit müssen Pendler rechnen

Nach Bahn-Warnstreik: Auch am Dienstag erhebliche Einschränkungen - damit müssen Pendler rechnen
+
Kuka war im vergangenen Jahr von Midea übernommen worden, einem südchinesischen Hersteller von Hausgeräten und Klimaanlagen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Größter Markt

Kuka will Roboterproduktion in China verdoppeln

Augsburg (dpa) - Das von Chinesen übernommene Augsburger Hightech-Unternehmen Kuka will seine Roboterproduktion in Schanghai verdoppeln.

Das kündigte Vorstandschef Till Reuter bei einer Telefonkonferenz mit Journalisten an. "China ist der größte Markt", sagte er. Im Jahr 2020 würden nach einer Prognose dort bereits 40 Prozent aller Industrieroboter verkauft werden. Die Expansion in China soll nicht zu Lasten der deutschen Produktion am Heimatstandort Augsburg gehen.

Kuka war im vergangenen Jahr von Midea übernommen worden, einem südchinesischen Hersteller von Hausgeräten und Klimaanlagen. Kukas Hauptgeschäft ist neben der Herstellung von Industrierobotern auch die Automatisierung von Industrieanlagen.

Doch in diesem Bereich gibt es Probleme. Nach Rekordaufträgen im vergangenen Jahr hat die Sparte Schwierigkeiten, die Aufträge pünktlich abzuarbeiten. Bei mehreren Projekten kam es zu teuren Verzögerungen - der Vorsteuergewinn schrumpfte im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 75 Prozent auf 6,3 Millionen Euro. Im September hatte der Vorstand bereits die zwei Geschäftsführer der Sparte ausgetauscht, Reuter sprach von einem "Neustart".

Ansonsten laufen die Kuka-Geschäfte in diesem Jahr erwartungsgemäß. das Unternehmen rechnet mit einem kräftigen Umsatzwachstum von 12 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro. Die Neuaufträge legten in den ersten neun Monaten um 5,8 Prozent auf knapp 2,8 Milliarden Euro zu.

Börseninfo Kuka

Website KUKA AG

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bahn-Chaos wegen Streik: Verbraucherzentrale mit harscher Kritik - Ausfälle auch am Dienstag
Der Bahnstreik der Gewerkschaft EVG schlug voll ein: Die Deutsche Bahn musste den Fernverkehr am Montagmorgen einstellen. Nun plant die EVG die nächsten Schritte.
Nach Bahn-Chaos wegen Streik: Verbraucherzentrale mit harscher Kritik - Ausfälle auch am Dienstag
Gute Konjunktur spricht für weiteren Rückgang bei Pleiten
Frankfurt/Main (dpa) - Seit Jahren sinkt dank guter Konjunktur die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland. Im Jahr 2017 war mit etwas mehr als.20 000 Fällen der …
Gute Konjunktur spricht für weiteren Rückgang bei Pleiten
EuGH urteilt über umstrittene EZB-Anleihekäufe
Hat die EZB mit ihren umstrittenen Anleihekäufen unerlaubte Staatsfinanzierung betrieben? Mit Spannnung erwarten Politik wie Finanzmärkte das Urteil des Europäischen …
EuGH urteilt über umstrittene EZB-Anleihekäufe
Dax fällt auf Zweijahrestief
Frankfurt/Main (dpa) - Politische und konjunkturelle Belastungsfaktoren sowie eine schwache Wall Street haben dem deutschen Aktienmarkt einen klar negativen Wochenstart …
Dax fällt auf Zweijahrestief

Kommentare