Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
+
Ein Kunde verklagt die HypoVereinsbank auf 124 Euro

Kunde verklagt HVB auf 124 Millionen

München - Der HypoVereinsbank droht teures Ungemach. Ein reicher Kunde fühlt sich schlecht und vor allem falsch beraten. Nun will er vor Gericht 124 Millionen Euro erstreiten.

Der HypoVereinsbank droht ein millionenschwerer Schadenersatzprozess. Ein Kunde der HVB hat die Münchner Tochter der italienischen UniCredit auf Zahlung von 124 Millionen Euro verklagt. Wie aus dem Prospekt für die derzeit laufende Kapitalerhöhung der Mailänder Großbank hervorgeht, wirft der Kläger der HVB eine fehlerhafte Beratung und Pflichtverletzungen bei Aktiengeschäften vor. Über den Fall hatte zuvor bereits die „Financial Times Deutschland“ (FTD) berichtet. Die Bank wollte sich am Montag nicht zu dem Fall äußern und verwies auf die laufende Kapitalerhöhung und die Informationen in dem Prospekt.

Eine Milliarde - wieviel ist das

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Laut FTD handelt es sich bei dem Kläger um einen vermögenden Privatkunden, der wegen angeblicher Falschberatung mit seinen Aktiengeschäften gegen deutsches Steuerrecht verstieß. Wie das Blatt berichtet, habe der Kunde über das Handelsbüro der HVB in London deutsche Aktien kaufen lassen, jeweils kurz vor der Ausschüttung von Dividenden. Auf diese Weise habe der Kunde mittels komplizierter Konstrukte Steuergutschriften erhalten. Nach einer Prüfung verlangten die Steuerbehörden die Rückzahlung der Steuererstattungen. Der Kunde klagt nun vor dem Landgericht München gegen die Bank.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax pendelt sich bei unter 13 000 Punkten ein
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist wenig verändert in die neue Woche gestartet. Der Dax sprang zwar sofort nach Eröffnung über die Marke von 13 000 …
Dax pendelt sich bei unter 13 000 Punkten ein
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Der Finanzbericht lässt …
Finanzbericht offenbart desolate Lage von Air Berlin
Beliebtes Getränk könnte bald wesentlich teurer werden
Die niedrige Ernte 2017 wird nach Experteneinschätzung noch vor Jahresende zu spürbaren Preissteigerungen an den Supermarktregalen führen.
Beliebtes Getränk könnte bald wesentlich teurer werden
Internet-Millionär stirbt bei furchtbarem Unfall
Der deutsche Online-Juwelier Alexander Ferch, der mit seinem Trauring-Konfigurator bekannt wurde, ist bei einem Surf-Unfall in Spanien ums Leben gekommen. 
Internet-Millionär stirbt bei furchtbarem Unfall

Kommentare