Kunden kaufen Lager leer: Händler mit SSV zufrieden

- München - Zum Abschluss des Sommerschlussverkaufs am Samstag gab es beim Handel bundesweit und vor allem in Bayern überwiegend zufriedene Gesichter. "Es hat sich auf jeden Fall gelohnt", sagte der Sprecher des Branchenverbands HDE, Hubertus Pellengahr. Allerdings sei das Kundeninteresse in der ersten Woche hitzebedingt nur verhalten gewesen. Dennoch: "Das Ziel der Lagerräumung ist erreicht worden."

Auch bei den bayerischen Händlern ist die Sommerware fast vollständig verkauft worden. "Unsere Erwartungen haben sich erfüllt, die Umsätze liegen - je nach Branche - auf dem Niveau des Vorjahres oder teilweise sogar etwas darüber", sagte der Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes des Bayerischen Einzelhandels, Günter Gross.

Gefragt waren nach seinen Worten neben Bekleidung, Lederwaren und Schuhen vor allem Angebote rund um Sport und Urlaub gewesen.

Mehr als zwei Drittel der Einzelhändler in Bayern haben sich an dem freiwilligen Schlussverkauf beteiligt.

Zwei Wochen Schnäppchenjagd sind vorbei. Beim freiwilligen SSV lockten Rabatte von bis zu 70 Prozent die Kunden.Foto: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare