Wirbel im Netz

Kundin beschwert sich wegen „Frauenvideos“ - so reagiert Saturn

Eine Kundin entdeckte bei Saturn ein Regal, das für sie offenbar zu viele Rollenklischees bediente. Kurzerhand twittert sie ihren Ärger an das Unternehmen heraus. So reagierte Saturn auf die Kritik.

München - Kitschige Romanzen, schnulzige Liebesszenen. Fehlt nur noch eine Großpackung Taschentücher und Schokolade - fertig ist der perfekte Frauenabend, oder? So oder so ähnlich muss wohl ein Mitarbeiter des Technik-Großmarkts Saturn gedacht haben, als er ein Regal in der Rubrik „Das schauen Frauen“ eingeräumt hat. Der Großteil der Filme: größtenteils Romantic-Comedy-Filme wie „Was das Herz begehrt“, „Wie ein einziger Tag“ oder Klassiker wie Casablanca.

Einer Kundin platzte angesichts so viel seichter Romantik offenbar der Kragen. Kurzerhand griff die sie selbst ein und räumt mit den Rollenklischees auf - im wahrsten Sinne des Wortes: Sie hat vor Ort das Regal umgekrempelt. Auf ihren Vorher-Nachher-Bildern sieht man, dass statt „Casablanca“, „Dr. Schiwago“ und Co. plötzlich Filme wie „Star Wars. Das Erwachen der Macht“, „Brügge sehen und sterben?“ und „Kill Bill“ im Regal stehen. 

Die Bilder twitterte sie an Saturn mit den Worten: „Hab eure sexistische Kackscheiße beseitigt und als Frau mal ein paar Filme eingeräumt, die ich so schauen will!“. 

Damit hat die erboste Kundin offenbar einen Nerv der Zeit getroffen. Rund 1.300 Retweets, 4700 Gefällt-mir-Angaben und 400 Antworten brachte ihr die Umräum-Aktion ein. 

Während manchem Nutzer die Aktion relativ egal ist, ...

... nehmen andere Anstoß am Verhalten der erbosten Urheberin des Wirbels:

Vielen spricht der Tweet offenbar aus dem Herzen: 

Einen Tag später schaltete sich der Tech-Nick - Sie kennen ihn aus der Saturn-Werbung - ein. Übergeht aber zunächst die Kritik: 

Später folgt allerdings noch ein versöhnlicher Tweet von Saturn. Jeder solle einfach die Filme anschauen, die er mag, heißt es da.  

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radikaler Stellenabbau bei Airbus: Flugzeugbauer will über 2300 Jobs streichen - die meisten davon in Deutschland
Der Flugzeugbauer Airbus will mehr als 2300 Stellen abbauen. Die Maßnahme ist Teil eines Sparpakets. In Deutschland werden die meisten Arbeitsplätze gestrichen. 
Radikaler Stellenabbau bei Airbus: Flugzeugbauer will über 2300 Jobs streichen - die meisten davon in Deutschland
Airbus will über 2000 Stellen in Rüstungssparte streichen
Airbus sieht schwierige Bedingungen im Bereich Rüstung und Raumfahrt und hat bereits "robuste Maßnahmen" angekündigt. Jetzt wird deutlich, was damit gemeint ist.
Airbus will über 2000 Stellen in Rüstungssparte streichen
Real-Kette an russischen Oligarchen verkauft: Verdi-Sprecher mit düsterer Prognose
Die angeschlagene Supermarkt-Kette Real soll verkauft werden. Nun könnte die Übernahme kurz bevor stehen - mit einschneidenden Veränderungen für die einzelnen Filialen. 
Real-Kette an russischen Oligarchen verkauft: Verdi-Sprecher mit düsterer Prognose
Dax wieder knapp unter seinem Rekordhoch
Frankfurt/Main (dpa) - Die Sorgen über die Coronavirus-Epidemie sind wieder in den Hintergrund gerückt. Positiv aufgenommene Quartalsberichte spielten dabei eine Rolle. …
Dax wieder knapp unter seinem Rekordhoch

Kommentare