Kunst oder Krempel? Oft hilft schon der Schubladen-Test

- Antiquitäten-Sammler schlagen gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe: Antike Möbel sind nicht nur etwas für das Auge, sie stellen auch eine Kapitalanlage dar, deren Wert fast immer mit der Zeit steigt. Dazu kommt der praktische Aspekt - ein Schrank aus dem 18. Jahrhundert oder ein Biedermeiersekretär stehen schließlich nicht nur zur Dekoration in der Wohnung herum. Allerdings sollte man beim Kauf einer Antiquität aufpassen. Nicht immer lassen sich Kunst und Krempel auf den ersten Blick unterscheiden.

<P>"Der Erwerb einer Antiquität ist etwas, das Zeit braucht", erklärt der Möbelrestaurator Axel Hacke aus München. "Man sollte in verschiedenen Geschäften stöbern, sich mit den Verkäufern unterhalten, Vergleiche ziehen und den Blick schulen." Ein guter Tipp sei außerdem, einfach einmal ins Museum zu gehen, um überhaupt eine Vorstellung von den kunstgeschichtlichen Epochen zu bekommen, ergänzt Henriette Graf, Herausgeberin eines Antiquitätenführers. "Und auch Fachbücher, die Preise nennen, können helfen, ein Gespür dafür zu entwickeln, was etwas kosten darf."<BR><BR>Wenig Hoffnung, ein Schnäppchen zu machen, besteht auf Flohmärkten. "Dort findet man tatsächlich vor allem Trödel, also Gebrauchsware, die nicht wirklich alt ist und in hohen Stückzahlen hergestellt wurde", sagt Graf. Echte Antiquitäten, also Gegenstände, die mehr als 100 Jahre alt sind, können hingegen eine Wertanlage sein. Dabei ist gerade beim ersten Stück der Stil eigentlich egal - Hauptsache, es gefällt. "Eine Antiquität darf und soll ruhig herausstechen. Sie muss nicht zur restlichen Einrichtung passen. Genau darin liegt doch der Reiz", so Hacke. <BR><BR>Und auch von der Vorstellung der hochglanzpolierten Edelmöbel sollte sich verabschiedet werden. "Früher wurden solche Stücke oft ,totrestauriert, so dass sie am Ende fabrikneu aussahen", erzählt der Experte. Heute dürfen die Gebrauchsspuren bleiben. "Man darf die ein-, zweihundert Jahre, die so ein Ding auf dem Buckel hat, ruhig erkennen."<BR><BR>Trotzdem sollte ein Käufer natürlich sichergehen, dass das erworbene Prunkstück auch tatsächlich so alt ist, wie es auf den ersten Blick scheint. "Manchmal hilft bei Möbeln schon der Schubladen-Test", sagt Edda Birchall von der Firma "John Birchall Antiquitäten". "Wird eine Schublade herausgezogen und ist da eine Spanplatte zu sehen oder frisch geschnittenes Holz zu riechen, weiß man, dass da etwas nicht stimmt."<BR><BR>Details und Hinweise auf Fälschungen kann der Laie aber oft nicht selbst erkennen. Da hilft es nur, entweder einen Fachmann zu Rate zu ziehen oder Händler zu wählen, die eine Art Garantie auf ihre Produkte ausstellen. <BR><BR>"Kein Händler muss so etwas tun", erläutert Alexander Sandmeier vom Deutschen Kunsthandelsverband. "Aber viele bieten an, auf ihren Rechnungen das erworbene Stück zu beschreiben, also konkret festzuhalten, aus welcher Zeit es stammt oder Ähnliches." Rein rechtlich gelte eine derartige Gewährleistung zwei Jahre. Wer sichergehen will, sollte solch eine Rechnung einfordern, bestätigt Birchall. "Da trennt sich dann die Spreu vom Weizen."<BR><BR>Bei Auktionen sind Garantien ebenfalls üblich. "Wir garantieren alle Eigenschaften, die im Katalog neben der Losnummer, also der Nummer des Objekts, stehen", sagt Philipp Herzog von Württemberg, Geschäftsführer des Auktionshauses Sotheby's Deutschland. Auktionen seien gerade für diejenigen geeignet, die sich bei Antiquitäten noch nicht auskennen. Dort ließe sich ganz einfach ein Gefühl für Qualität, aber auch für Trends und Moden entwickeln. Außerdem seien bei den Vorbesichtigungen immer Experten zugegen, die als Berater zur Verfügung stünden.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare