+
Der Bitcoin-Hype wird immer verrückter: In der Nähe von Wilhelmshaven könnt Ihr aktuell zum Beispiel ein Haus kaufen – mit der Bitte des Verkäufers: „Das Objekt ist bevorzugt mit Bitcoin (BTC) zu bezahlen“.

In Schortens bei Wilhelmshaven

Kurioses Inserat: Verkaufe Haus – Bezahlung bitte mit Bitcoin

Der Bitcoin-Hype wird immer verrückter: In der Nähe von Wilhelmshaven können Sie aktuell zum Beispiel ein Haus kaufen – mit der Bitte des Verkäufers: „Das Objekt ist bevorzugt mit Bitcoin (BTC) zu bezahlen“.

Wilhelmshaven - 500.000 Euro, so hoch ist der ausgerufene Preis des Verkäufers bei eBay Kleinanzeigen, wie nordbuzz.de* berichtet. Das Kalkül dahinter ist klar: Während die Zinsen auf „echtes Geld“ verschwindend gering sind, bricht die digitale Bitcoin-Währung quasi täglich neue Rekorde. Und davon möchte natürlich jeder profitieren. Ob diese Form der Geldanlage wirklich sinnvoll ist, muss natürlich jeder selbst einschätzen.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare