MAN auf Kurs für Jahresziele

- München - Der Maschinenbau- und Nutzfahrzeugekonzern MAN hält den Druck auf die Lohnkosten trotz eines erwarteten Ergebnisschubs in diesem Jahr aufrecht. Die Kostensituation bleibe ein wichtiges Thema, vor allem bei den Nutzfahrzeugen, sagte MAN-Chef Hakan Samuelsson am Mittwochabend in München. Derzeit liefen dazu Verhandlungen auf betrieblicher Ebene mit der Arbeitnehmerseite. Einfachster Weg, die Arbeitskosten zu senken, sei eine Verlängerung der Arbeitszeiten.

Nach den ersten elf Monaten sieht sich der Konzern auf der Zielgeraden für seine Pläne im Gesamtjahr. Nach einem Umsatzplus von Januar bis November um drei Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf knapp 13 Milliarden Euro würden für das Gesamtjahr Erlöse von rund 15 (Vorjahr: 14,9) Milliarden  Euro erwartet, sagte Samuelsson. Beim operativen Ergebnis will MAN die Marke von 700 (566) Millionen Euro klar übertreffen.

Der Auftragseingang legte in den ersten elf Monaten um 18 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro zu, im November belief sich das Plus auf vier Prozent. Seine künftigen Wachstumspläne will der Konzern unter anderem mit einer Produktion in Indien umsetzen. Dafür seien die Beteiligung an einem Joint Venture sowie Investitionen von mehr als 150 Millionen Euro eingeplant, sagte Samuelsson.

Im Verkaufsprozess um den Dieselmotorenhersteller MTU Friedrichshafen sieht Samuelsson für MAN "keine großen Chancen" mehr. Zugleich bekräftigte er erneut, dass der Konzern vor allem auch unter langfristigen Aspekten für MTU das beste Konzept vorgelegt habe. Sollte MAN in dem Bieterwettstreit unterliegen, werde man in diesem Bereich aus eigener Kraft wachsen und neue Motorenkonzepte auflegen. Eine Übernahme eines anderen Unternehmens sei "nicht realistisch", sagte Samuelsson.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.