Kursrutsch in Tokio verursacht Wirtschaftssorgen

Die Börse in Tokio hat am Freitag angesichts der Sorgen über die Lage der Weltwirtschaft erneut schwach geschlossen.

In Folge der negativen Vorgabe der Wall Street und des zum Dollar deutlich gestiegenen Außenwerts des Yens büßte der 225 führende Werte umfassende Nikkei 345,43 Punkte oder 2,75 Prozent ein und ging beim Stand von 12 212,23 Punkten ins Wochenende. Der breit angelegte TOPIX gab 30,81 Punkte oder 2,56 Prozent auf den Stand von 1170,84 Punkten ab.

Zuvor hatte die Regierung der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt mitgeteilt, dass die Kapitalausgaben japanischer Unternehmen zwischen April und Juni branchenübergreifend um 6,5 Prozent zum Vorjahr gesunken waren. Im selben Zeitraum schrumpften die Vorsteuergewinne der Industrieunternehmen im Schnitt um 11,7 Prozent. Damit sanken die Erträge im nunmehr vierten Quartal in Folge.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar derweil zum Mittag bei 106,95-107,00 Yen, nachdem der Greenback am späten Vortag noch mit 108,33-36 Yen gehandelt worden war. Der Euro notierte zur US-Währung deutlich schwächer mit 1,4272-77 Dollar nach 1,4536-39 Dollar am späten Vortag. Zum Yen lag der Euro ebenfalls deutlich schwächer bei 152,67-72 Yen nach 157,50-54 Yen am späten Vortag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion