Kursrutsch in Tokio verursacht Wirtschaftssorgen

Die Börse in Tokio hat am Freitag angesichts der Sorgen über die Lage der Weltwirtschaft erneut schwach geschlossen.

In Folge der negativen Vorgabe der Wall Street und des zum Dollar deutlich gestiegenen Außenwerts des Yens büßte der 225 führende Werte umfassende Nikkei 345,43 Punkte oder 2,75 Prozent ein und ging beim Stand von 12 212,23 Punkten ins Wochenende. Der breit angelegte TOPIX gab 30,81 Punkte oder 2,56 Prozent auf den Stand von 1170,84 Punkten ab.

Zuvor hatte die Regierung der zweitgrößten Wirtschaftsnation der Welt mitgeteilt, dass die Kapitalausgaben japanischer Unternehmen zwischen April und Juni branchenübergreifend um 6,5 Prozent zum Vorjahr gesunken waren. Im selben Zeitraum schrumpften die Vorsteuergewinne der Industrieunternehmen im Schnitt um 11,7 Prozent. Damit sanken die Erträge im nunmehr vierten Quartal in Folge.

Am Devisenmarkt notierte der Dollar derweil zum Mittag bei 106,95-107,00 Yen, nachdem der Greenback am späten Vortag noch mit 108,33-36 Yen gehandelt worden war. Der Euro notierte zur US-Währung deutlich schwächer mit 1,4272-77 Dollar nach 1,4536-39 Dollar am späten Vortag. Zum Yen lag der Euro ebenfalls deutlich schwächer bei 152,67-72 Yen nach 157,50-54 Yen am späten Vortag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Viele Bürgermeister haben alle Hände voll zu tun, zum Schutz der Anwohner die zu hohe Luftverschmutzung aus Auto-Auspuffen zu reduzieren. Nun signalisieren die Kommunen: …
Städte fordern 20-Milliarden-Programm für sauberen Verkehr
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion