Kurssturz an Tokios Börse

- Tokio - Dramatische Kursstürze an der Börse in Tokio: Nach massiven Aktienverkäufen im Zuge eines Skandals um die junge Internetfirma Livedoor musste erstmals in der 56-jährigen Geschichte der Börse der gesamte Aktienhandel vor Ablauf der regulären Handelszeit abgebrochen werden. Grund waren unzureichende Computerkapazitäten. Investoren und Experten sprachen von einer Schande für den zweitgrößten Börsenplatz der Welt. Die Börsenleitung hätte die Kapazitäten längst aufstocken sollen, da eine rasante Zunahme von individuellen Investoren zu erwarten gewesen sei. Der Nikkei-Index war zwischenzeitlich um fast 750 Punkte in den Keller geschossen.

Am Ende des um 20 Minuten verkürzten Handels notierte das Kursbarometer für 225 führende Werte einen Verlust von 464,77 Punkten oder 2,94 Prozent bei 15 341,18 Punkten. Der breit gefasste TOPIX stürzte um 56,94 Punkte oder 3,49 Prozent auf 1574,67 Punkte. Auslöser für die erneut schweren Kurseinbrüche war wie bereits am Vortag der Wirbel um die Internetfirma Livedoor und ihren jungen Präsidenten Takafumi Horie, die ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten sind. Hinzu kamen die enttäuschenden Bilanzzahlen des USChipkonzerns Intel sowie des US-Internet-Portals Yahoo Inc..

Am Mittwoch berichteten Medien, dass die Ermittler bei Livedoor nicht nur dem Verdacht der Kursmanipulation nachgehen, sondern auch der Bilanzfälschung. Demnach soll Livedoor illegalerweise einen Gewinn für die Mutter im Geschäftsjahr 2004 von 1,4 Milliarden Yen (10 Mio Euro) ausgewiesen haben, obwohl die Firma tatsächlich mit einer Milliarde Yen in den roten Zahlen gesteckt habe. Livedoor habe angeblich 2,4 Milliarden Yen an Gewinnen von mehreren Unternehmen in die eigene Bilanz übertragen, um die Verluste zu vertuschen.

Daraufhin setzte die Börsenleitung den Handel mit Livedoor-Aktien an Tokios Markt für junge High-Tech-Unternehmen (Mothers) vor Handelsbeginn aus. Zwar wurden die Transaktionen am frühen Nachmittag wieder aufgenommen, doch gerieten Livedoor-Papiere erneut unter heftigen Abgabedruck. Der "Livedoor-Schock" setzte nicht nur andere junge Firmen unter Druck, sondern riss auch die erste Sektion der Tokioter Aktienbörse in einen rasanten Abwärtssog. Auch andere Internet-Firmen wie Softbank und Yahoo Japan standen weiter unter starkem Verkaufsdruck. Die Zahl der Transaktionen erreichte schließlich die Marke von etwa vier Millionen und stieß damit an die Grenze der Kapazität des Börsen-Computersystems von 4,5 Millionen.

Investoren reagierten aufgebracht, als die Börsenleitung daraufhin den gesamten Handel abbrach. Experten sprachen von einem Desaster. Erst kürzlich hatte es schwere Pannen mit dem Computersystem gegeben. In Marktkreisen wird schon befürchtet, dass eine Unzuverlässigkeit des Computersystems die Investoren nachhaltig abschrecken könnte. Die Börse kündigte an, die Kapazitäten des Handelssystem zur Abwicklung von Transaktionen zum 30. Januar auf 5 Millionen zu erhöhen. Auf einer vor dem Handelsabbruch eilig einberufenen Pressekonferenz hatte der neue Börsenpräsident Taizo Nishimuro die Investoren noch dringend gebeten, ihre kleineren Aufträge zu bündeln, um zu helfen, die Zahl der Transaktionen zu reduzieren. Doch es half nichts: Die Anleger stießen laut Marktteilnehmern weiter Papiere ab.

Die Börse kündigte derweil an, ab Donnerstag "bis auf weiteres" den Beginn des Nachmittagshandels um 30 Minuten auf 13.00 Uhr Ortszeit zu verschieben. Der Handel endet 15.00 Uhr. Wie es in Marktkreisen hieß, trug eine rasante Zunahme von Einzelhändlern, die ihre Aufträge über das Internet platzieren, zu dem starken Anstieg der Börsentransaktionen bei. Allein im vergangenen Jahr war die Zahl von Handelskonten für individuelle Anleger bei Internet-Brokern um eine Million auf mehr als 2,6 Millionen gestiegen.

1574 Verlierer standen am Mittwoch nur 83 Gewinnern gegenüber, 11 Titel schlossen unverändert. Das Handelsvolumen stieg auf 3,3 Milliarden Aktien nach 2,5 Milliarden Aktien am Vortag. Der Dollar notierte unterdessen um 15.00 Uhr Ortszeit fester mit 115,56-59 Yen nach 115,11-13 Yen am Vortag. Der Euro notierte leichter mit 1,208386 Dollar nach 1,2114-17 Dollar am Vortag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
Der Aufsichtsrat hat Audi-Vertriebschef Bram Schot zum Interimschef bestellt. Die langfristige Nachfolge Stadlers soll in den nächsten Wochen geregelt werden.
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.