+
Blaschke führt seit dem Weggang von Christian Kurtzke im März die Geschäfte der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen GmbH. Foto: Oliver Killig

Kurzarbeit bei Meissen-Porzellan - Keine Entlassungen geplant

Meißen (dpa) - In der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen soll ein Teil der Belegschaft vom 1. Juli an in Kurzarbeit gehen. "Entlassungen sind nicht geplant", sagte Geschäftsführer Tillmann Blaschke der Deutschen Presse-Agentur.

Die Kurzarbeit, die für die Dauer von einem Jahr für 90 Mitarbeiter beantragt wurde, solle genutzt werden, um verschiedene Geschäftsbereiche neu zu strukturieren, sagte Blaschke.

Während Tischgeschirr und Deco weniger gefragt seien, verbuche der Bereich Kunstwerke und Figuren steigende Auftragseingänge. "Da haben die Kunden teils lange Wartezeiten." Die Kurzarbeit soll auch genutzt werden, um Mitarbeiter für andere Unternehmensbereiche zu qualifizieren.

Blaschke führt seit dem Weggang von Christian Kurtzke im März die Geschäfte. Dieser hatte die Manufaktur seit 2008 einem radikalen Wandel unterzogen und zu einem internationalen Luxusgüter-Konzern umgebaut. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 650 Mitarbeiter. Zuvor hatte die "Sächsische Zeitung" über die Kurzarbeit berichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare