+
Ein Mitarbeiter präsentiert in einem Fischmarkt in einer Kühlvitrine liegenden Lachs. Foto: Daniel Bockwoldt/Illustration

Lachsmarkt

Lachs-Produzenten bestätigen Razzien der EU-Kommission

Kopenhagen/Brüssel (dpa) - Erste internationale Lachs-Produzenten haben Razzien der EU-Kommission wegen mutmaßlich illegaler Absprachen bestätigt.

Die Wettbewerbshüter der Kommission hätten am Dienstag eine Inspektion bei Scottish Sea Farms durchgeführt, teilte der norwegische Fischkonzern SalMar mit. Man befinde sich "im konstruktiven Dialog" mit der EU-Kommission. SalMar ist indirekt zur Hälfte im Besitz der schottischen Firma.

Der in Bergen ansässige Konzern Grieg Seafood bestätigte der norwegischen Nachrichtenagentur NTB, es habe Untersuchungen beim Betrieb auf den britischen Shetland-Inseln gegeben. Das Unternehmen wies einen Verdacht von sich. "Der Lachsmarkt ist von starker Konkurrenz geprägt, und uns ist keine Form von Praxis bekannt, die den Wettbewerb untergraben hat", sagte Firmensprecherin Kristina Furnes.

Die EU-Kommission geht dem Verdacht nach, dass sich Lachs-Unternehmen illegal abgesprochen und somit gegen Wettbewerbsregeln verstoßen haben. Das würde bedeuten, dass Verbraucher in Europa in der Vergangenheit möglicherweise zu hohe Preise für Atlantischen Lachs bezahlt haben. Die Kommission machte aber klar, dass es sich bei den unangemeldeten Untersuchungen um keine Vorverurteilung handele.

2017 lag der Pro-Kopf-Verbrauch an Fisch in Deutschland laut dem Fisch-Informationszentrum in Hamburg bei 13,5 Kilogramm. Lachs ist mit einem Anteil von 19 Prozent der Lieblingsfisch der Deutschen, gefolgt von Alaska-Seelachs, Hering und Thunfisch.

Lachs importiert Deutschland zu großen Teilen aus Aquakulturen in Norwegen. Weil Norwegen nicht Mitglied der EU ist, kann die Kommission rein rechtlich nur Unternehmen in den 28 EU-Staaten untersuchen, also auch in Schottland, das zu Großbritannien zählt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verband Freie Berufe: Hausbanken oft "Nadelöhr" bei Krediten
Vielen Freiberuflern bricht in der Krise das Geschäft weg - sie sind auf Hilfen angewiesen. Das Problem scheinen einem Interessenverband zufolge weniger die …
Verband Freie Berufe: Hausbanken oft "Nadelöhr" bei Krediten
Schlichtungsstelle des Bundes hilft Hunderten Verbrauchern
Gibt es Streit mit Unternehmen etwa über Probleme mit gekauften Waren, können sich Bürger an die Schlichtungsstelle des Bundes wenden. Die zieht nach drei Monaten eine …
Schlichtungsstelle des Bundes hilft Hunderten Verbrauchern
Fielmann trifft Vorbereitungen für Notbetrieb
Noch weiß niemand, wie lange die Filialen des Einzelhandels in Deutschland geschlossen bleiben. Die Optiker-Kette Fielmann macht sich Gedanken darüber, wie eine höhere …
Fielmann trifft Vorbereitungen für Notbetrieb
Corona-Krise: Versorgungsengpässe bei einigen Produkten möglich - bei Knappheit wird der Preis höher 
Produktionsrückgänge, Lieferengpässe, und fehlende Saisonarbeitskräfte wirken sich auf die heimische Landwirtschaft aus. Drohen jetzt Engpässe in Supermärkten?
Corona-Krise: Versorgungsengpässe bei einigen Produkten möglich - bei Knappheit wird der Preis höher 

Kommentare