+
Eine Frau steckt in einem Fotogeschäft in Stuttgart eine Kamera unter ihre Jacke.

Mehr als im Vorjahr

Ladendiebe und unehrliche Mitarbeiter kosten Milliarden

Köln - Ladendiebe und unehrliche Mitarbeiter haben 2013 im Handel wieder Schäden von mehreren Milliarden Euro angerichtet. Auf die Verbraucher wirkt sich das mit höheren Preisen aus.

Das geht aus einer Studie des Handelsforschungsinstituts EHI hervor, die am Mittwoch bei einer Konferenz in Köln präsentiert wird. Insgesamt summierten sich die Warenverluste inklusive Mehrwertsteuer im vergangenen Jahr auf 3,9 Milliarden Euro, hieß es in der Studie. Das ist etwas mehr als im Vorjahr (3,8 Milliarden Euro). Hinzu kämen rund 1,3 Milliarden Euro an Investitionen in Technik und Personal zur Diebstahlvermeidung.

Für die Zukunft befürchten die Händler laut der Studie eine weitere Zunahme. Vor allem professionell organisierter Ladendiebstahl bereite ihnen Sorgen, hieß es. Neben den Verbrauchern wird auch der Staat geschädigt. Ihm entgeht eine hohe dreistellige Millionensumme an Mehrwertsteuer. Beliebte Klauartikel sind erfahrungsgemäß kleine, teure Waren wie Kosmetik, Rasierklingen, Brillen oder Smartphones.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Trotz des langsamsten Wachstums seit 26 Jahren scheint sich Chinas Wirtschaft zu fangen. Für das neue Jahr sehen Experten aber viele Risiken. Neben hohen Schulden und …
Chinas Wachstum auf niedrigstem Stand seit 1990
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben

Kommentare