+
Ladendiebe stehlen jedes Jahr Waren im Wert von Milliarden.

Milliarden-Schäden durch Langfinger 

Berlin - Kosmetik, Kleidung, Konsolenspiele: Ladendiebe stehlen jedes Jahr Waren im Milliardenwert. Nur ein Bruchteil der Fälle wird aufgeklärt.

Manche klauen „nur“ schnell einen Lippenstift, und manche stopfen dreist ganze Taschen mit Markenklamotten voll: Aus deutschen Geschäften sind im vergangenen Jahr Waren im Wert von fast 3,8 Milliarden Euro verschwunden. Die Hälfte des Schadens geht nach Branchenschätzungen auf das Konto von Ladendieben. Doch auch eigene Mitarbeiter und Lieferanten langen kräftig zu. Insgesamt hat der Einzelhandel rund ein Prozent seines Gesamtumsatzes durch sogenannte Inventurdifferenzen verloren, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Handelsforschungsinstituts EHI in Köln zeigt.

Beliebte Beute seien kleine, relativ teure Artikel, die leicht zu verstecken sind, erläutert Frank Horst, Leiter des EHI-Bereichs Inventurdifferenzen. In Drogerien und Lebensmittelläden greifen Langfinger gerne nach Parfüm, Kosmetik, Rasierklingen oder Batterien. In Elektronikgeschäften sind es Konsolenspiele, CDs oder DVDs, im Textilhandel modische Markenartikel, Jeans und Dessous.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Die Methoden der Diebe sind vielfältig: Es gibt Taschen mit doppeltem Boden; speziell ausgekleidete Materialien tricksen piepsende Sicherungssysteme am Eingang aus; in der Umkleidekabine wird getragene Kleidung einfach gegen neue ausgetauscht.

Unter den Dieben sind viele Gelegenheitstäter, und vor allem in Großstädten finanzieren Drogenabhängige durch Diebstähle ihre Sucht. Besondere Sorge bereiten den Händlern aber organisierte Banden. „Die sind professionell ausgerüstet und kommen meist mit mehreren Tätern in den Laden“, erläutert Rolf Geckle, der am Polizeipräsidium Karlsruhe die Ermittlungsgruppe „Mascara“ zu bandenmäßigem Ladendiebstahl leitet. Die Gruppen konzentrierten sich auf hochwertige Artikel, die gut weiterverkauft werden können. Manchmal räumten sie ein ganzes Regalfach mit Rasierklingen oder Kosmetik aus, so dass der Schaden schnell im vierstelligen Bereich liege.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik werden Ladendiebstähle seit Jahren weniger. 2011 sank die Zahl der registrierten Fälle erneut leicht um 0,6 Prozent auf rund 385.000. Doch die Dunkelziffer ist extrem hoch und liegt nach EHI-Schätzung bei 98 Prozent, und die Inventurdifferenzen seien im Vergleich zu 2010 sogar etwas gestiegen.

Obwohl der Handel jährlich rund 1,2 Milliarden Euro in Sicherungsmaßnahmen wie Kameras, Mitarbeiterschulungen, Detektive und Warensicherungen investiere, sei das Problem nur schwer in den Griff zu bekommen, sagt Horst. Denn die Diebe erfinden immer neue Tricks - und technische Präventionsmittel und zusätzliches Personal sind teuer. „Es ist für die Händler immer ein Rechenspiel: Man braucht ein gewisses Sicherungsniveau, aber zu viel kosten darf es nicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.