Verhandlungen vertagt

Länder-Angestellte: Tarifrunde gescheitert

Berlin - Säbelrasseln gehört dazu. Gebracht hat es bei der Tarifrunde für die mehr als 800.000 Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder aber nichts. Die Verhandlungen wurden ohne Ergebnis vertagt.

Die Tarifverhandlungen für die mehr als 800.000 Angestellten im öffentlichen Dienst der Länder sind am Donnerstag in Berlin ohne Ergebnis vertagt worden. Gewerkschaften und Arbeitgeber wollen ihre Tarifgespräche am 14. und 15. Februar in Potsdam fortsetzen. Man habe zunächst Daten über die finanziellen Spielräume der Länder ausgetauscht, sagte der Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), Sachsen-Anhalts Finanzminister Jens Bullerjahn (SPD). Die Arbeitgeber legten in der ersten Verhandlungsrunde kein Angebot vor.

Verdi und der Beamtenbund fordern Einkommensverbesserungen in Höhe von 6,5 Prozent sowie eine Einstellungsgarantie für Auszubildende mit erfolgreichem Abschluss. Zudem geht es um die tarifliche Eingruppierung von über 200 000 angestellten Lehrern in den Ländern, was die Gespräche weiter erschweren dürfte. Die Gewerkschaften drängen hier auf eine bundesweit einheitliche Tarifregelung. Bullerjahn ließ offen, ob die Länder dazu überhaupt bereit sind.

Bsirske warnt: Schiebt das nicht auf die lange Bank

Gleichwohl sprachen Gewerkschaften wie Arbeitgeber von einer sachlichen Verhandlungsatmosphäre. Verdi-Chef Frank Bsirske warnte die Länder davor, das Lehrer-Thema weiter auf die lange Bank zu schieben. GEW-Vorstandsmitglied Ilse Schad sagte, seit 2006 verweigerten die Länder den angestellten Lehrern einen Tarifvertrag. Jedes Bundesland zahle den Pädagogen aufgrund eigener Regelungen ein anderes Gehalt. In den ostdeutschen Ländern sind die Lehrer überwiegend nicht als Beamte sondern als Angestellte beschäftigt. Aber auch im Westen nimmt die Zahl der angestellten Lehrer zu.

Der Verhandlungsführer des Beamtenbundes, Willi Russ, kritisierte, dass die Arbeitgeber noch kein Gehaltsangebot vorgelegt hätten. Damit sei die Chance auf eine schnelle Einigung vertan worden. Bsirske verteidigte die 6,5-Prozent-Forderung der Gewerkschaften. Das Einkommensgefälle zwischen öffentlichem Dienst und Privatwirtschaft dürfe sich nicht noch weiter auseinander entwickeln.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.