EZB lässt Leitzins unverändert bei 4,0 Prozent

-

Frankfurt/Main (dpa) - Die Zinsen im Euro-Raum bleiben vorerst unverändert bei 4,0 Prozent. Das teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag nach ihrer Ratssitzung in Frankfurt mit.

Nach Ansicht von Ökonomen bleibt der wichtigste Leitzins zur Versorgung der Kreditwirtschaft wegen der Finanzmarktkrise und des starken Euro vorerst unverändert. Beide Entwicklungen bedrohen den Aufschwung in Europa. Mit ihrer Entscheidung rückt die Notenbank weiter von ihrem Kurs der Zinserhöhungen ab, obwohl die Inflationsrate im Euro-Raum mit 2,6 Prozent über der kritischen Zwei-Prozent-Marke liegt. Bereits im September hatte die EZB wegen der Finanzmarktturbulenzen auf eine ursprünglich geplante Zinsanhebung verzichtet.

Die meisten Volkswirte hatten mit der Entscheidung vom Donnerstag gerechnet. Die Währungshüter hatten mehrfach betont, sie wollten neue Daten über die wirtschaftliche Entwicklung abwarten und erst dann über ihren künftigen Kurs entscheiden. Am Geldmarkt - an dem die Geschäftsbanken sich gegenseitig Geld leihen - ist die Lage immer noch angespannt.

Bis zum Jahresende rechnet die Mehrheit der Volkswirte nicht mehr mit einem Zinsschritt. Für 2008 werden sowohl Senkungen als auch Erhöhungen prognostiziert. Hinweise auf den weiteren geldpolitischen Kurs sind am Nachmittag zu erwarten, wenn EZB-Präsident Jean-Claude Trichet während einer Pressekonferenz die Gründe für die Entscheidung erläutert. Dabei dürfte er auch auf den Rekordkurs des Euro eingehen, der am Mittwoch erstmals über 1,47 US-Dollar geklettert war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare