+
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für den Euroraum auf dem Rekordtief bei 1,00 Prozent gelassen.

EZB lässt Zinsen unverändert auf Rekordtief

Frankfurt - Der Leitzins für den Euroraum stagniert auf 1,00 Prozent. Das entschied die EZB. Die Währungshüter sprachen von “überzeugenden zusätzlichen und dauerhaften Konsolidierungsmaßnahmen“.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für den Euroraum auf dem Rekordtief bei 1,00 Prozent gelassen. Das teilten die obersten Währungshüter am Donnerstag in Frankfurt am Main nach ihrer turnusmäßigen Ratssitzung mit. Seit der Verschärfung der Finanzmarktkrise im September 2008 hatten die Währungshüter den Leitzins in sieben Schritten gesenkt.

Seit Mai 2009 liegt er unverändert bei 1,00 Prozent. Experten hatten nicht mit einem Zinsschritt gerechnet. Am Vorabend hatte die EZB das von der griechischen Regierung angekündigte neue Sparpaket begrüßt. Die Währungshüter sprachen von “überzeugenden zusätzlichen und dauerhaften Konsolidierungsmaßnahmen“.

Die Kürzung der staatlichen Ausgaben und die Anpassung der Gehälter im öffentlichen Sektor seien ein wichtiges Signal für die langfristige finanzielle Stabilität und für eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der griechischen Wirtschaft. EZB-Präsident Jean-Claude Trichet wollte sich am Nachmittag auf einer Pressekonferenz zu der Entscheidung des Rates und zur Einschätzung der wirtschaftlichen Lage im Euroraum äußern.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Die Energiebranche ist besorgt, doch die Fürsprecher der Stromautos halten das für stark übertrieben.
Sind Elektroautos eine Gefahr fürs Stromnetz?
Experte erwartet „goldenen“ Herbst auf dem Arbeitsmarkt
Der Jobmarkt im Freistaat entwickelt sich weiter gut - für den Jahresschnitt erwartet die zuständige Ministerin noch bessere Zahlen als im Vorjahr. Und auch der Ausblick …
Experte erwartet „goldenen“ Herbst auf dem Arbeitsmarkt
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an

Kommentare