Lagarde als IWF-Chefin angetreten

Washington - Die ehemalige französische Finanzministerin Christine Lagarde hat am Dienstag offiziell ihren neuen Job als Chefin des Internationalen Währungsfonds angetreten.

Rund eine Woche nach ihrer Wahl habe die 55-Jährige die Arbeit als Geschäftsführende Direktorin in der IWF-Zentrale in Washington aufgenommen, bestätigte die Finanzorganisation. Sie folgt damit ihrem Landsmann Dominique Strauss-Kahn nach, der eines Sexualverbrechens beschuldigt wird und Mitte Mai zurückgetreten war. Lagarde erhalte für die Tätigkeit rund 468 000 US-Dollar (rund 323 600 Euro) im Jahr, teilte der IWF ferner mit. Hinzu komme eine jährliche Spesenpauschale von knapp 84 000 Dollar. Vor ihr werde vertraglich erwartet, die “höchsten Standards einer ethischen Verhaltensweise“ einzuhalten. Sie dürfe ohne Genehmigung des Verwaltungsrates keine Nebenjobs haben. Die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei sei erlaubt, aber nicht in einer führenden Rolle. Am Mittwoch wolle sich Lagarde in ihrer Pressekonferenz als IWF-Chefin der Öffentlichkeit stellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.