Lagarde als IWF-Chefin angetreten

Washington - Die ehemalige französische Finanzministerin Christine Lagarde hat am Dienstag offiziell ihren neuen Job als Chefin des Internationalen Währungsfonds angetreten.

Rund eine Woche nach ihrer Wahl habe die 55-Jährige die Arbeit als Geschäftsführende Direktorin in der IWF-Zentrale in Washington aufgenommen, bestätigte die Finanzorganisation. Sie folgt damit ihrem Landsmann Dominique Strauss-Kahn nach, der eines Sexualverbrechens beschuldigt wird und Mitte Mai zurückgetreten war. Lagarde erhalte für die Tätigkeit rund 468 000 US-Dollar (rund 323 600 Euro) im Jahr, teilte der IWF ferner mit. Hinzu komme eine jährliche Spesenpauschale von knapp 84 000 Dollar. Vor ihr werde vertraglich erwartet, die “höchsten Standards einer ethischen Verhaltensweise“ einzuhalten. Sie dürfe ohne Genehmigung des Verwaltungsrates keine Nebenjobs haben. Die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei sei erlaubt, aber nicht in einer führenden Rolle. Am Mittwoch wolle sich Lagarde in ihrer Pressekonferenz als IWF-Chefin der Öffentlichkeit stellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden.
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag erstmals über 13.000 Punkten geschlossen. Beim Stand von 13.003,70 Zählern und einem Plus von 0,09 Prozent ging der deutsche …
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. Fatal: Der Airbag kann durch das Problem …
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft
Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch …
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Kommentare