Lagarde als IWF-Chefin angetreten

Washington - Die ehemalige französische Finanzministerin Christine Lagarde hat am Dienstag offiziell ihren neuen Job als Chefin des Internationalen Währungsfonds angetreten.

Rund eine Woche nach ihrer Wahl habe die 55-Jährige die Arbeit als Geschäftsführende Direktorin in der IWF-Zentrale in Washington aufgenommen, bestätigte die Finanzorganisation. Sie folgt damit ihrem Landsmann Dominique Strauss-Kahn nach, der eines Sexualverbrechens beschuldigt wird und Mitte Mai zurückgetreten war. Lagarde erhalte für die Tätigkeit rund 468 000 US-Dollar (rund 323 600 Euro) im Jahr, teilte der IWF ferner mit. Hinzu komme eine jährliche Spesenpauschale von knapp 84 000 Dollar. Vor ihr werde vertraglich erwartet, die “höchsten Standards einer ethischen Verhaltensweise“ einzuhalten. Sie dürfe ohne Genehmigung des Verwaltungsrates keine Nebenjobs haben. Die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei sei erlaubt, aber nicht in einer führenden Rolle. Am Mittwoch wolle sich Lagarde in ihrer Pressekonferenz als IWF-Chefin der Öffentlichkeit stellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent
Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das beschloss der EZB-Rat bei seiner Sitzung am …
EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent
EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief
Die Inflation ist zurück - und damit die Forderung nach einem raschen Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Doch die Notenbank flutet die …
EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Bedburg - Zwischen den zwei Drogerieketten dm und Rossmann besteht ein harter Konkurrenzkampf. Jetzt eskalierte der Streit offenbar, als eine dm-Mitarbeiterin große …
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Berlin - Weil zu viel Dünger auf den Äckern landet, sind die Nitratwerte im Grundwasser in Deutschland mancherorts zu hoch. Die aufwendige Reinigung könnte die …
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 

Kommentare