+
Christine Lagarde ist offen für eine zweite Amtszeit an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). Foto: Stephen Jaffe/Imf

Lagarde offen für zweite Amtszeit als IWF-Chefin

Lima (dpa) - Christine Lagarde hat sich erstmals offen gezeigt für eine zweite Amtszeit an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF). "Das könnte mein letztes Jahrestreffen sein, aber ich bin offen dafür, dass es nicht so ist", sagte Lagarde.

"Ich habe gedient und bin bereit, weiter zu dienen", erklärte Lagarde in der peruanischen Hauptstadt Lima zum Auftakt der Jahrestagung von IWF und Weltbank. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) begrüßte die Ankündigung der Französin als "erfreulich". Er würde einen solchen Schritt auch unterstützen, sagte er.

Die Bundesregierung werde ihre Position dazu noch beraten. "Dass der Finanzminister da nicht mit großer Leidenschaft dagegen kämpfen wird, diese Vermutung können Sie anstellen", sagte Schäuble. In Regierungskreisen hieß es laut "Handelsblatt" (Freitag): "Eine zweite Amtszeit von Lagarde ist das Beste, was den Europäern passieren kann."

Der Vertrag von Lagarde läuft im kommenden Jahr aus. Für Europa wäre dies eine gute Gelegenheit, nochmals an der Tradition festzuhalten, dass der IWF von einem Europäer geführt wird. Stark wachsende Schwellenländer stellen diesen Anspruch allerdings zunehmend infrage.

Die entscheidende Frage wird laut "Handelsblatt" sein, ob sich unter anderem Brasilien, Russland, Indien und China auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen können.

Innerhalb des IWF würden vor allem die Notenbankchefs von Mexiko und Indien, Agustin Carstens und Raghuram Rajan, gehandelt. Allerdings glaube man in Europa, dass sich die weltweit anerkannte Lagarde bei einer Bewerbung um eine zweite Amtszeit durchsetzen würde, und die Schwellenländer auf eine Kampfkandidatur verzichten würden.

PolitikAgenda Lagarde

Weltwirtschaftsbericht des IWF Oktober 2015

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.