+
Christine Lagarde

Lagarde: Schulden sind Gefahr für Erholung

Washington - Entschiedenes und gemeinschaftliches Handeln hat Christine Lagarde am Donnerstag zur Bekämpfung der Schwäche der Weltwirtschaft und der europäischen Schuldenkrise gefordert.

In einer Rede in Washington sagte sie, angesichts der Arbeitslosigkeitskrise in den USA begrüße sie das Arbeitsplatzprogramm von US-Präsident Barack Obama.

In der kommenden Woche wird Lagarde erstmals als Hausherrin an der jährlichen IWF-Herbsttagung teilnehmen. Im Juni übernahm die frühere französische Finanzministerin den Chefposten beim IWF von ihrem zurückgetretenen Landsmann Dominique Strauss-Kahn.

“Wir durchleben sicher harte Zeiten wirtschaftlicher Unruhe“, sagte Lagarde. “Genau drei Jahre nach dem Zusammenbruch der Bank Lehman Brothers sieht der wirtschaftliche Himmel weiterhin gestört und turbulent aus, während die wirtschaftliche Aktivität abnimmt und auf der Kehrseite die Risiken wachsen“, führte sie aus. “Ohne gemeinschaftliches, entschiedenes Handeln besteht ein sehr reales Risiko, dass die großen Volkswirtschaften einen Schritt zurück statt nach vorne machen.“ Die hohen Schuldenlasten würden “der Erholung den Wind aus den Segeln nehmen“, sagte Lagarde.

"Unentschlossenheit verstärkt Teufelskreis“

Die schlechten Finanzsituationen der Nationen, der Finanzinstitutionen und der Privathaushalte würden einander negativ verstärken und die Vertrauenskrise verschärfen, sagte sie. Dadurch würden Nachfrage, Investitionen und die Entstehung von Arbeitsplätzen negativ beeinflusst. Sie nannte das einen Teufelskreis, der durch politische Unentschlossenheit und politische Funktionsstörungen verstärkt würde.

Obamas Plan zur Schaffung neuer Arbeitsplätze müsse von einem glaubwürdigen Plan zur Senkung des Staatsdefizits begleitet werden, forderte Lagarde. Europäische Staaten mit hohen Schuldenständen müssten ihre Ausgaben in den Griff bekommen. Die Banken rief sie auf, ihren Kapitaleinlagen zu erhöhen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Beim „Prime Day“ will Amazon treue Kunden mit Rabatten bombardieren. Bei der Lieferung könnte es aber haken: An sechs deutschen Amazon-Standorten wird gestreikt.
Nichts mit schneller Lieferung? Bei Amazon wird am „Prime Day“ gestreikt
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Berlin/Bad Hersfeld (dpa) - Auch im sechsten Jahr des Arbeitskampfes beim Versandriesen Amazon nutzt die Gewerkschaft Verdi dessen werbeträchtigen Sonderverkaufstag für …
Verdi streikt zum Primeday bei Amazon
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.