+
Junge Spanier protestieren gegen die hohe Arbeitslosigkeit im Lande. Foto: Javier Lizon

Lage auf europäischem Arbeitsmarkt entspannt sich langsam

Auf dem europäischen Arbeitsmarkt verbessert sich die Situation leicht. Allerdings ist die Jugendarbeitslosigkeit vor allem in Südeuropa weiterhin hoch.

Luxemburg (dpa) - In der Eurozone hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt leicht entspannt. Im Februar betrug die Quote 10,3 Prozent, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte.

Das ist ein Rückgang um 0,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vormonat Januar. In Südeuropa sind die Zahlen allerdings weiterhin hoch; vor allem Jugendliche sind betroffen.

Insgesamt waren im Februar 2016 in den 19 Ländern mit der Gemeinschaftswährung 16,63 Millionen Menschen ohne Arbeit. Das sind 39 000 weniger als im Vormonat. In der Europäischen Union insgesamt lag die Quote stabil bei 8,9 Prozent - unverändert gegenüber Januar. In absoluten Zahlen waren hier 21,65 Millionen Menschen ohne Job.

Von den Euroländern verzeichnete Deutschland den niedrigsten Wert mit 4,3 Prozent, an zweiter Stelle lag Malta mit 5,1 Prozent. Die höchsten Arbeitslosenquoten im Euroraum haben Griechenland (jüngste Daten vom Dezember: 24,0 Prozent) und Spanien mit 20,4 Prozent.

Ursprünglich hatte Eurostat schon für Januar 2016 eine Arbeitslosenquote von 10,3 Prozent und damit den tiefsten Stand seit August 2011 vermeldet. Die Behörde hat ihre Zahlen allerdings revidiert.

Die Jugendarbeitslosigkeit im Euroraum ist im Februar ebenfalls leicht gefallen - um 0,1 Prozentpunkte auf 21,6 Prozent. Deutschland schneidet hier wieder am besten ab (6,9 Prozent), Griechenland am schlechtesten (48,9 Prozent im Dezember 2015). Ebenfalls unter den Schlusslichtern sind Spanien (45,3 Prozent) und Italien (39,1 Prozent). Die Quote ist in den beiden letzten Ländern im Vergleich zum Vormonat zwar gesunken - allerdings jeweils nur um 0,2 Prozentpunkte.

Mitteilung Eurostat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare