Trauer um Schlager-Star und Ex-Dschungelcamper Gunter Gabriel

Trauer um Schlager-Star und Ex-Dschungelcamper Gunter Gabriel

Lage im Einzelhandel bleibt trübe

- Wiesbaden - Die Lage im deutschen Einzelhandel bleibt weiter trübe und wird auch im Weihnachtsgeschäft keine Trendwende erleben. Im Oktober sank der Umsatz der Branche im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,2 Prozent, unter Berücksichtigung der Inflation sogar um 0,8 Prozent. Grund dafür war unter anderem ein Verkaufstag weniger, berichtete das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden. In den ersten zehn Monaten des Jahres bescherten die Verbraucher den Einzelhändlern einen realen Zuwachs von lediglich 0,8 Prozent. Für das Gesamtjahr erwartet der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) zum vierten Mal in Folge ein Umsatzminus.

Nach dem Einbruch der Einzelhandelsumsätze im September als Folge der Rekord-Benzinpreise hat sich die Lage aber ein wenig erholt. Gegenüber dem Vormonat September stiegen die Umsätze kalender- und saisonbereinigt laut Statistiker real um 1,9 Prozent. Dennoch setze sich insgesamt der Abwärtstrend fort.

"Im Oktober haben die Koalitionsverhandlungen und die Meldungen über neue Steuern die Konsumenten verunsichert", sagte die stellvertretende HDE-Sprecherin Ulrike Hörchens. Das Weihnachtsgeschäft werde knapp das Vorjahresniveau erreichen. "Ein Aufschwung ist nicht in Sicht. Viele Menschen fürchten um ihren Arbeitsplatz." In der ersten Woche des Weihnachtsgeschäfts habe der Textilhandel mit warmer Kleidung ein Umsatzplus gemacht. Auch klassische Geschenkebranchen wie Parfümerie, Kosmetik, Bücher und Unterhaltungselektronik profitierten von der Weihnachtszeit. 2005 wird der Einzelhandel laut HDE ein nominales Umsatzminus von 1,0 Prozent verbuchen.

Steigende Umsätze verzeichnete der Einzelhandel im Oktober mit kosmetischen und pharmazeutischen Produkten (real plus 1,9 Prozent). Auch der Versandhandel mit plus 0,6 Prozent sowie der Bekleidungsbereich mit plus 0,4 Prozent legten zu. Dagegen sanken die Umsätze mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren um 1,0 Prozent, dabei vor allem im Lebensmittel-Facheinzelhandel wie Getränkemärkten und Fischgeschäften um 6,1 Prozent. Den stärksten Einbruch verzeichneten Waren- und Kaufhäuser mit minus 7,4 Prozent.

Das vorläufige Ergebnis hat das Amt aus den Daten von fünf Bundesländern berechnet, in denen 79 Prozent des Gesamtumsatzes im Einzelhandel erzielt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Qatar Airways will bei American Airlines einsteigen
Fort Worth (dpa) - Qatar Airways bereitet eine Beteiligung an der größten US-Fluggesellschaft American Airlines vor. Wie American Airlines in einer Mitteilung an die …
Qatar Airways will bei American Airlines einsteigen
Bahn kommt bei Stahltransporten nicht hinterher
Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn hat Probleme, der Nachfrage nach Stahltransporten nachzukommen. Einem Bericht der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" zufolge verliert die …
Bahn kommt bei Stahltransporten nicht hinterher
Neue Pflegeausbildung ab 2020
In einer alternden Gesellschaft wird Pflege zu einem wichtigen Berufsfeld. Die Ausbildung muss entsprechend angepasst und modernisiert werden. Nach zehnjährigem Ringen …
Neue Pflegeausbildung ab 2020
Dax schüttelt dank steigender Ölpreise Verluste ab
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat seine Verluste dank wieder steigender Ölpreise wettgemacht. Der deutsche Leitindex bleibt damit in Reichweite seines kürzlich …
Dax schüttelt dank steigender Ölpreise Verluste ab

Kommentare