L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben

L'Oréal-Milliardärin Liliane Bettencourt ist gestorben
+
Es wird eng: Die Druckerein haben die Produktion des Quelle-Kataloges gestoppt, weil nicht sicher ist, ob die Rechungen bezahlt werden.

Lage von Quelle spitzt sich zu: Kein Zugriff auf Konten

Fürth - Die Lage des insolventen Versandhauses Quelle spitzt sich zu: Der Druck des Katalogs wurde gestoppt, das Unternehmen kann aktuell keine Rechnungen bezahlen.

Die Druckereien haben Produktion und Auslieferung des für das Überleben von Quelle entscheidenden Hauptkatalogs komplett gestoppt.

Hintergrund sind die Befürchtungen zweier Druckereien, dass die Arbeiten nicht bezahlt werden und sie auf ihren Kosten sitzenbleiben. Quelle-Sprecher Manfred Gawlas bestätigte am Freitag , dass Quelle trotz des von der Politik bewilligten Massekredits über 50 Millionen Euro noch nicht über Liquidität verfüge. Man hoffe, dass die Zahlungsfähigkeit Mitte nächster Woche wieder hergestellt sei.

Der Quelle-Katalog: früher und heute

Der Quelle-Katalog: Früher und heute

“Sobald wir Zugriff auf die Konten haben, werden wir in unserem eigenen Interesse die drängendsten Rechnungen bezahlen.“

Der Katalog wird etwa zu einem Drittel von der Schlott-Gruppe (Freudenstadt) und zu zwei Dritteln von Prinovis (Itzehoe) produziert. Auch das mittelständische Unternehmen Print.Forum (Sinsheim) ist beteiligt. Bei Schlott stehen die Maschinen bereits seit Mittwoch still.

Lesen Sie auch:

Umfrage: Mehrheit der Bürger gegen Kredit für Quelle

Streit zwischen Seehofer und Guttenberg

Guttenberg: „Quelle ist mitnichten gerettet“

Sprecher Marco Walz sagte, bislang sei nicht gewährleistet, dass der Katalog bezahlt werde. Er bestätigte damit einen Bericht von “Focus Online“. Prinovis teilte am Freitag mit, Schlott und Print.Forum hätten zudem einen Eigentumsvorbehalt auf von ihnen vorproduzierte Bögen geltend gemacht, die von Prinovis in Nürnberg weiterverarbeitet werden sollten. Deshalb sei Prinovis verpflichtet gewesen, Produktion und Auslieferung des Katalogs auszusetzen.

Quelle versuchte am Freitag mit positiven Nachrichten dagegenzuhalten. Im Juni seien erstmals 50 Prozent der Umsätze im Internet erzielt worden, berichtete das Unternehmen. Damit sei ein wichtiges Etappenziel bei der Ausrichtung von Quelle auf das elektronische Geschäft (E-Commerce) erreicht, erklärte Geschäftsführer Konrad Hilbers.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Welche Teile von Air Berlin lassen sich retten? Die Gläubiger prüfen Vorschläge von Investoren für die insolvente Fluglinie. Ein konkretes Angebot ist inzwischen …
Lufthansa will Langstrecke von Air Berlin nicht
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

Kommentare