Landesbank-Risiken: Steuerzahler haften mit 20 Milliarden

Hamburg - Der Bund der Steuerzahler schätzt, dass die Steuerzahler bislang mit etwa 20 Milliarden Euro für Risiken aus riskanten Spekulationsgeschäften von Landesbanken bürgen.

"Der Bankenskandal zeigt, dass Geldhäuser, die ganz oder teilweise in öffentlicher Hand sind, keine risikobehafteten Spekulationsgeschäfte machen dürfen", sagte Steuerzahler-Präsident Karl Heinz Däke der "Thüringer Allgemeinen". Däke fordert eine "klare Beschränkung der Befugnisse öffentlicher Banken" - besser sei noch ihre Privatisierung. "Ich gehe fest davon aus, dass die Diskussion um eine Privatisierung der Sparkassen und Landesbanken neuen Auftrieb erhalten wird", sagte Däke.

Noch sei nicht klar, ob bereits alle Bürgschaften offen gelegt sind und im welchem Maße das Geld aus den Landeshaushalten abgefordert werden muss. Bekannt ist bislang, dass Nordrhein-Westfalen mit rund fünf Milliarden Euro bei der WestLB haftet, Bayern mit 4,8 Milliarden bei der dortigen BayernLB. Sachsen haftet mit 2,75 Milliarden bei der Sachsen LB für drohende Verluste, zudem noch Baden-Württemberg mit sechs Milliarden über die LBBW für weitere Risiken in Sachsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Eurogruppe: Rückkehr der Kontrolleure nach Athen
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Berlin/Wolfsburg (dpa) - Der frühere VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch wird definitiv nicht als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Abgas-Skandal …
Abgas-Ausschuss: Piëch lehnt Auftritt definitiv ab
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Berlin - Die Politik kämpft im Falle einer Übernahme durch Peugeot-Citroën um die Arbeitsplätze bei Opel. Auf lange Sicht sind sichere Jobs aber nahezu unmöglich, sagt …
Ringen um Opel-Jobs - Experte pessimistisch 
Ringen um Opel-Jobs
Die Politik kämpft um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Opel, falls das Unternehmen vom französischen Autobauer Peugeot-Citroën übernommen wird. Auf lange Sicht sind …
Ringen um Opel-Jobs

Kommentare