Landesbank-Risiken: Steuerzahler haften mit 20 Milliarden

Hamburg - Der Bund der Steuerzahler schätzt, dass die Steuerzahler bislang mit etwa 20 Milliarden Euro für Risiken aus riskanten Spekulationsgeschäften von Landesbanken bürgen.

"Der Bankenskandal zeigt, dass Geldhäuser, die ganz oder teilweise in öffentlicher Hand sind, keine risikobehafteten Spekulationsgeschäfte machen dürfen", sagte Steuerzahler-Präsident Karl Heinz Däke der "Thüringer Allgemeinen". Däke fordert eine "klare Beschränkung der Befugnisse öffentlicher Banken" - besser sei noch ihre Privatisierung. "Ich gehe fest davon aus, dass die Diskussion um eine Privatisierung der Sparkassen und Landesbanken neuen Auftrieb erhalten wird", sagte Däke.

Noch sei nicht klar, ob bereits alle Bürgschaften offen gelegt sind und im welchem Maße das Geld aus den Landeshaushalten abgefordert werden muss. Bekannt ist bislang, dass Nordrhein-Westfalen mit rund fünf Milliarden Euro bei der WestLB haftet, Bayern mit 4,8 Milliarden bei der dortigen BayernLB. Sachsen haftet mit 2,75 Milliarden bei der Sachsen LB für drohende Verluste, zudem noch Baden-Württemberg mit sechs Milliarden über die LBBW für weitere Risiken in Sachsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare