+
Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky

Antrag gestellt

Ex-Banker Gribkowsky will raus aus dem Knast

  • schließen

München - Ex-Landesbank-Vorstand Gerhard Gribkowsky wurde erst im Juni 2012 zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Doch schon jetzt stellt er den Antrag, entlassen zu werden.

Der frühere Vorstand der Bayerischen Landesbank, Gerhard Gribkowsky, hat einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt. Nach Informationen des Münchner Merkur aus Justizkreisen hat der wegen Korruption und Steuerhinterziehung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilte Ex-Banker beantragt, nach der Hälfte der Strafe entlassen zu werden. Da sich das Verfahren lange hingezogen hatte und die Untersuchungshaft angerechnet wird, hat Gribkowsky bereits am 5. April dieses Jahres die Hälfte der Strafe abgesessen. Der Ex-Manager befindet sich derzeit im offenen Vollzug und arbeitet beim österreichischen Baukonzern Strabag.

Gribkowsky hatte nach seiner Verurteilung mit den Ermittlern kooperiert und gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ausgesagt, von dem Gribkowsky beim Verkauf der Rennserie rund 44 Millionen Dollar bekommen hatte. Das Verfahren gegen Ecclestone war später gegen Zahlung von 100 Millionen Dollar eingestellt worden.

Strafvollstreckungskammer muss entscheiden

Über Gribkowskys Antrag muss nun die Strafvollstreckungskammer entscheiden, auch die Staatsanwaltschaft wird angehört. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft und Gribkowskys Verteidiger Daniel Amelung wollten sich nicht äußern. Die Entlassung nach der Hälfte der Strafe wäre der frühestmögliche Zeitpunkt. Laut Justizkreisen ist aber auch eine Entlassung zu einem späteren Termin, beispielsweise nach zwei Dritteln der Strafe denkbar.

Elf Millionen Euro an BayernLB zurückgezahlt

Positiv für Gribkowsky dürfte sich auswirken, dass er das ergaunerte Geld komplett abgegeben hat. Die BayernLB hat nach Informationen des Münchner Merkur  insgesamt elf Millionen Euro erhalten – etwa ein Drittel der in eine österreichische Stiftung eingebrachten Summe. Amelung bestätigte lediglich, dass eine „umfangreiche Schadenswiedergutmachung“ geleistet wurde. Weitere Millionenzahlungen erhielten nach Informationen unserer Zeitung das deutsche und das österreichische Finanzamt. Der deutsche Fiskus bekam einen Teil der hinterzogenen Steuern, die Österreicher besteuerten die Abwicklung der Stiftung.

Dem Autor auf Twitter folgen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.