+
Landesbanken sind skeptisch trotz schwarzer Zahlen.

Landesbanken trotz schwarzer Zahlen skeptisch

Stuttgart/Hannover - Trotz schwarzer Zahlen im ersten Halbjahr blicken sowohl die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) als auch die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) skeptisch in die Zukunft.

Die Banken beschäftigt zunehmend die wegen der Wirtschaftskrise wachsende Zahl von Insolvenzen. Beide Institute erhöhten nach ihren am Donnerstag vorgelegte Zwischenbilanzen in den ersten sechs Monaten deutlich ihre Risikovorsorge für Kreditausfälle. Die angeschlagene LBBW schaffte im ersten Halbjahr 2009 eine Ergebniswende. Die größte deutsche Landesbank wies einen Gewinn von 215 Millionen Euro aus, nach einem Verlust von 181 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Vorstandschef Hans-Jörg Vetter warnte in Stuttgart aber vor Euphorie: “Vor uns liegt umfangreiche und harte Arbeit.

Wir müssen jetzt die Bank stabil aufstellen, Belastungen eliminieren und schnell die notwendigen Schritte vornehmen.“ Die LBBW hob die Risikovorsorge um 717 Millionen Euro auf 740 Millionen Euro an. Das Institut rechnet damit, dass die konjunkturelle Lage im zweiten Halbjahr angespannt bleibt und es daher zu weiteren Belastungen zum Jahresende kommen könnte. Eine Prognose für das Gesamtjahr wagte die LBBW nicht. 2008 hatte das Kreditinstitut noch einen Verlust von 2,1 Milliarden Euro eingefahren. Zwtl: “Weitere spürbare Wertberichtigungen“ Auch die Nord/LB wollte keine Prognose über das Geschäft im Gesamtjahr abgeben. Der Gewinn nach Steuern stieg zwar in den ersten sechs Monaten um 58 Prozent auf 253 Millionen Euro.

Man rechne aber “mit weiteren spürbaren Wertberichtigungen in diesem und im kommenden Jahr“, teilte das Institut in Hannover mit. “Das gute Halbjahresergebnis darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass es noch lange keinen Grund zur Entwarnung an den Kreditmärkten gibt“, sagte Nord/LB-Chef Gunter Dunkel. Man gehe davon aus, dass die Auswirkungen der Finanzkrise auf die Realwirtschaft die Bank im zweiten Halbjahr 2009 sowie im ganzen Jahr 2010 noch beschäftigen würden. Das Institut erhöhte die Risikovorsorge für faule Kredite im ersten Halbjahr bereits deutlich auf 383 Millionen nach 75 Millionen im Vorjahreszeitraum.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare