+
Erfolgs- und Krisenunternehmen: Im Landtag geht es heute um die bayrischen Staatsfirmen.

Hofbräuhaus & Co

Landtag diskutiert über Bayerns Staatsfirmen

München - Hofbräuhaus, BayernLB und Spielbanken: Im Landtag sind am Mittwoch die Geschäfte der bayerischen Staatsfirmen und Staatsbeteiligungen Thema. In seinem Bericht gibt das Finanzministerium Auskunft.

Im alljährlichen Beteiligungsbericht gibt das Finanzministerium Auskunft über die vielen Dutzend Firmen, die dem Freistaat ganz oder teilweise gehören.

Traditionell stellen die Vertreter des Finanzministeriums die Erfolge in den Vordergrund. Die Opposition richtet ihr Augenmerk traditionell auf die Krisenunternehmen. Bekanntester bayerischer Staatsbetrieb ist das Münchner Hofbräuhaus. Die Brauerei verzeichnet in den vergangenen Jahren vor allem Erfolge im Ausland. In den USA entwickelt sich das Hofbräuhaus zur kleinen Restaurantkette: Dort gibt es mittlerweile fünf Hofbräuhaus-Filialen.

Zu den Krisenunternehmen zählen die BayernLB und die staatlichen Spielbanken, von denen die meisten seit Jahren mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kommt nicht in Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nur wenig von der Stelle bewegt. Am Nachmittag notierte der deutsche Leitindex 0,12 Prozent tiefer bei 12 643,75 Punkten. Damit …
Dax kommt nicht in Schwung
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Holzkirchen - Der Staat würde gerne mehr E-Autos auf den Straßen sehen, doch trotz Kaufprämie ist das Interesse schwach. Noch ist die Technologie teuer, bietet geringe …
Fit für den Alltag? Die Elektromobilität und ihre Tücken
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen

Kommentare