Nach den Landtagswahlen

Technologiekonzern Bosch beunruhigt über Erfolge der AfD

Stuttgart - Bei den Landtagswahlen in Badem-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Reinland-Pfalz konnte die AfD große Erfolge für sich verbuchen. Das lässt auch die Wirtschaft nicht kalt - Bosch bereitet dies Sorgen.

Beim Technologiekonzern Bosch ist man beunruhigt über die Wahlerfolge der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) bei den Landtagswahlen. „Als internationales und global agierendes Unternehmen setzen wir uns dafür ein, dass Baden-Württemberg ein weltoffenes Land bleibt“, sagte ein Sprecher am Montag nach der Wahl in Stuttgart. „Deswegen sehen wir das Ergebnis der AfD - auch über Baden-Württemberg hinaus - mit großer Sorge.“

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kommen die Grünen auf 30,3 Prozent und sind erstmals stärkste Kraft in Baden-Württemberg. Die CDU fuhr mit 27 Prozent das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte im Südwesten ein. Auch die SPD sackte mit 12,7 Prozent deutlich ab und landete noch hinter der AfD, die auf 15,1 Prozent kam. Auch in Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt schafften die Rechtspopulisten aus dem Stand den Sprung in den Landtag. In Sachsen-Anhalt wurde die AfD mit 24,2 Prozent sogar zweitstärkste Kraft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“
Vor den drohenden Entlassungen tausender Mitarbeiter, hat SPD-Vorsitzender Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. Diese hätten Fehlentscheidungen getroffen, für die …
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Berlin/München (dpa) - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend
München (dpa) - Die von Management-Gurus häufig gepriesene Flexibilität der digitalen Arbeitswelt löst in der jungen Generation keine Begeisterung aus.
Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend
Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht
Essen (dpa) - Im Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis rüstet sich der Baukonzern Hochtief für eine milliardenschwere Übernahmeschlacht.
Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht

Kommentare