Langfristige Gasverträge untersagt

- Bonn - Das Bundeskartellamt will mehr Wettbewerb im Gasmarkt durchsetzen und hat E.ON Ruhrgas langfristige Lieferverträge mit Stadtwerken untersagt. Solche Verträge des führenden deutschen Gasversorgungsunternehmens verstießen gegen deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht, erklärte das Kartellamt am Dienstag in Bonn. Letztlich müsse der Endverbraucher die Zeche zahlen, wenn keine anderen Anbieter zum Zuge kämen und ein Ferngasanbieter die Preise diktieren könne.

Die Entscheidung, die bereits mehrfach angedroht worden war, sei sofort vollziehbar, erklärte das Kartellamt. Sie wird nun vor Gericht gehen. Ruhrgas-Chef Burckhard Bergmann hat bereits angekündigt, gegen eine Untersagungsverfügung zu klagen. Beide Seiten hatten sich zuvor nicht auf eine Konsenslösung zur Öffnung des Gasmarkts verständigen können.

Das Kartellamt begründete seinen Beschluss mit einer zu starken Bezugsverpflichtung und zeitlich zu langen Bindung von oft 15 Jahren und mehr von Stadtwerken und anderen Weiterverteilern. Solche Bindungen schotteten den Markt ab und erhöhten die Preise, erklärte Kartellamtspräsident Ulf Böge. Konkurrenten könnten damit auf Jahre hinaus nicht mit Angeboten auf den Markt kommen.

Das Kartellamt sei in einem Musterverfahren gegen E.ON Ruhrgas vorgegangen, da es das mit Abstand größte Gasversorgungsunternehmen in Deutschland sei, erläuterte Böge. Es vereine auf sich rund zwei Drittel des gesamten inländischen Erdgasaufkommens. Insgesamt hat die Behörde 15 Ferngasgesellschaften wegen kartellrechtswidriger Verträge im Visier und sie zur Begrenzung ihrer Vereinbarungen aufgefordert.

Die Erklärungen zu freiwilligen Beschränkungen von E.ON Ruhrgas seien nicht ausreichend gewesen und hätten vieles offen gelassen, betonte Böge. "Das letzte Wort in dem Streit um Langfristverträge werden die Gerichte haben."

Das Amt untersagte E.ON Ruhrgas im Einzelnen bereits bestehende Vereinbarungen, die mehr als 80 Prozent des tatsächlichen Gasbedarfs abdeckten. Diese Praxis sei spätestens zum 30. September 2006 (Ende des laufenden Gaswirtschaftsjahres) abzustellen. Beim Abschluss neuer Verträge sei untersagt, dass die Laufzeit vier Jahre überschreite, wenn der tatsächliche Bedarf mehr als 50 Prozent betrage oder die Laufzeit bei einer Bedarfsdeckung von mehr als 80 Prozent über zwei Jahre hinausgehe.

Als weitere Weichenstellung für mehr Wettbewerb im Gasmarkt sind in diesem Jahr auch Beschlüsse der Netzagenturen für eine offenere Durchleitung durch die Netze zu erwarten. Insgesamt prognostizierte Böge durch die Rahmenveränderungen "unter sonst gleichen Bedingungen" einen Rückgang der Gaspreise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare