+
Die Einigung zwischen der EU-Kommission und den Ländern Hamburg und Schleswig-Holstein über die Zukunft der HSH Nordbank hat öffentlich ein geteiltes Echo gefunden. Ein renommierter Bankenexperte meint: Der Verkauf wird sich über viele Monate hinziehen. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Langwieriger Verkaufsprozess für HSH Nordbank erwartet

Hamburg/Kiel (dpa) - Die HSH Nordbank ist nach Ansicht des Hamburger Wirtschaftsprofessors Norbert Dieckmann nur schwer an den Mann zu bringen. "Der Verkauf wird sich über viele Monate hinziehen", sagte Dieckmann.

In der gegenwärtigen Konstruktion der Bank seien die Risiken für einen Käufer nicht ohne weiteres nachvollziehbar. "Der Verzicht auf eine Trennung in eine Bad Bank und in eine Good Bank mit separaten Bilanzen erweist sich heute als Fehler", sagte Dieckmann. So seien gute und schlechte Risiken vermischt und weder die interessierte Öffentlichkeit noch ein möglicher Erwerber könnten sich einen Überblick über die notleidenden Kredite verschaffen.

Die EU-Kommission und die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein hatten sich zum Beginn der vergangenen Woche auf Eckpunkte für die Zukunft der HSH Nordbank verständigt. Danach wird die Bank von faulen Krediten in Höhe von acht Milliarden Euro sowie von einem Teil der Garantiegebühren entlastet und innerhalb von zwei Jahren verkauft. Der Verkaufsprozess soll jedoch unverzüglich beginnen.

"Grundsätzlich ist die Vorgabe einer Privatisierung zu begrüßen", sagte Dieckmann. "Vor dem Hintergrund der bisherigen Erfahrungen scheint ein geregelter Ausstieg der öffentlichen Eigentümer Hamburg und Schleswig-Holstein aus dem Bankgeschäft sinnvoll zu sein."

Verpasst wurde nach Einschätzung des Bankexperten, den Sektor der Landesbanken in Deutschland neu zu ordnen. "Da sind wir immer noch overbanked", sagte er. Ähnlich hatte sich am Freitag der Experte Wolfgang Gerke geäußert: "Man braucht lediglich eine Landesbank - und wenn es denn zwei sind, kann man auch damit noch leben", sagte er dem Rundfunksender NDR1 Welle Nord. Während Gerke damit rechnet, dass andere Landesbanken sich um den Kauf der HSH Nordbank bemühen werden, erwartet Dieckmann den Käufer eher aus den Reihen deutscher oder ausländischer Privatbanken oder Finanzgruppen.

In einem Punkt allerdings sind sich die beiden Professoren einig: "Es ist immer ein Käufer da. Aber es ist eine Frage des Preises, ob es attraktiv ist, eine Bank in den heutigen Zeiten zu kaufen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.