+
Larry Elisson, Mitbegründer des US-Softwarekonzerns Oracle, zieht sich zurück.

Mitbegründer des US-Softwarekonzerns

Larry Ellison gibt Führung von Oracle ab

Redwood City - Der Vorstandsvorsitzende des US-Softwarekonzerns Oracle, Larry Ellison, zieht sich zurück. Auf einigen wichtigen Posten hat Ellison bei Oracle aber weiter das Sagen.

Die Aufgaben des 70-Jährigen Multimilliardärs, der den Konzern 1977 mitbegründet hatte, würden künftig von seinen beiden Stellvertretern Safra Catz und Mark Hurd übernommen, teilte Oracle am Donnerstag mit. Ellison werde aber als Technologiechef und Vorsitzender des Verwaltungsrats weiterhin eine Hand in dem Unternehmen behalten. Catz und Hurd hatten bisher Ellison unterstanden, fortan unterstehen sie direkt dem Verwaltungsrat.

"Wir drei haben in den vergangenen Jahren gut zusammengearbeitet und wir planen auch in der absehbaren Zukunft, weiter zusammenzuarbeiten", erklärte Ellison. Es sei stets eine Priorität für ihn gewesen, dieses Managementteam zusammenzuhalten. Ellison hatte die in Kalifornien ansässige Firma zu einem Schwergewicht auf dem Markt der Software, Hardware und Dienstleistungen für Unternehmen gemacht. Mit einem geschätzten Vermögen von 51,3 Milliarden Dollar ist Ellison laut dem Magazin "Forbes" der fünfreichste Mensch der Welt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare