Prof. Lars Feld, Vorsitzender des Sachverständigenrats
+
Prof. Lars Feld, Vorsitzender des Sachverständigenrats

Konjunktur-Sorgen

Chef der Wirtschaftsweisen wegen steigender Corona-Zahlen besorgt: „Müssen erneuten Lockdown verhindern“

  • Thomas Schmidtutz
    vonThomas Schmidtutz
    schließen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, sieht den erneuten Anstieg der Corona-Fallzahlen mit wachsender Sorge. Die jüngste Zunahme der Infektionszahlen und die Situation in den USA ließen ihn „vorsichtiger werden“, sagte Feld gegenüber der Zentralredaktion von Ippen Digital.

  • Der Chef der Wirtschaftsweisen, Lars Feld, sieht die steigenden Corona-Fall-Zahlen mit großer Sorge.
  • Ökonom warnt vor enormen wirtschaftlichen Schäden im Falle eines erneuten Lockdowns
  • Große Bedenken wegen Corona-Hilfspaket der EU

Zwar könnte die deutsche Wirtschaft einen weiteren Lockdown „vielleicht verkraften“, aber „die wirtschaftlichen Schäden wären enorm“, warnte der Vorsitzende des Sachverständigenrats (SVR). Daher „müssen wir alles tun, um einen erneuten Lockdown zu verhindern“, sagte der oberste Wirtschaftsberater der Bundesregierung.

Mit Blick auf die am Donnerstag veröffentlichten Daten zur Konjunkturentwicklung in Deutschland sagte Feld, die Werte lägen „sehr nah“ an den Schätzungen des Sachverständigenrats. Von daher ergebe sich hier „kein wesentlicher Revisionsbedarf“ für die SVR-Prognose zum laufenden Jahr. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstagvormittag mitteilte, ist das Brutto-Inlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 10,1 Prozent eingebrochen. Dies war der stärkste Rückgang in der Geschichte der Bundesrepublik.

Wirtschaftsweiser: Wirtschaft erst 2022 zurück auf Vorkrisenniveau

Nach dem Mitte Juni veröffentlichten Ausblick erwarten die Wirtschaftsweisen im laufenden Jahr ein BIP-Minus von 6,9 Prozent. Im kommenden werde die Wirtschaftsleistung nach Einschätzung der Experten aber um 4,9 Prozent zulegen. Doch bis die deutsche Wirtschaft wieder ihr Vorkrisen-Niveau erreicht, werde es noch dauern. „Erst 2022“ werde das BIP in Deutschland wieder auf dem Stand von 2019 liegen, sagte Feld. 

Wirtschaftsweiser sieht EU-Hilfen skeptisch: Überfällige Reformen werden aufgeschoben

Skeptisch äußerte sich der Wirtschaftsweise auch zum milliarden-schweren Corona-Hilfspaket der EU. „Ich befürchte, dass die zusätzlichen Gelder die eigentlichen Probleme in den besonders von der Pandemie getroffenen Mitgliedstaaten nur kaschieren, und die dort längst überfälligen Reformen wieder einmal aufgeschoben werden“, sagte Feld mit Blick auf Länder wie Italien oder Frankreich gegenüber Ippen Digital.

Die EU hatte sich vor knapp zwei Wochen auf dem EU-Sondergipfel nach mehreren Nachtsitzungen auf ein Hilfspaket mit einem Volumen von insgesamt 750 Milliarden Euro geeinigt. 390 Milliarden Euro sollen als Zuschüsse fließen, 360 Milliarden sollen als Kredite vergeben werden.

Nicht nur die EU hat Wirtschaftssorgen, auch in den USA brach die Wirtschaft im Zuge der Corona-Krise dramatisch ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens Healthineers will Varian kaufen
Es ist die bisher größte Übernahme in der Geschichte des Erlanger MDax-Unternehmens. Für weitere Geschäfte in der Krebsforschung und den geplanten Erwerb eines …
Siemens Healthineers will Varian kaufen
Aida Cruises verschiebt Neustart nach Corona-Zwangspause
750 Besatzungsmitglieder wurden extra aus Asien eingeflogen - nun musss die Reederei Aida Cruises ihre geplanten Mini-Kreuzfahrten auf der Ostsee erstmal absagen. Eine …
Aida Cruises verschiebt Neustart nach Corona-Zwangspause
Berlin-München: Wieder alle ICE-Sprinter im Einsatz
Die Strecke zwischen Berlin und München gehört zu den meistbefahrenen Fernverbindungen der Bahn. Nun kommen Fahrgäste wieder deutlich schneller ans Ziel.
Berlin-München: Wieder alle ICE-Sprinter im Einsatz
Neustart im Urlaubsgeschäft mit großen Hindernissen
Der Neustart der Reisebranche nach dem wochenlangem Stillstand fällt verhalten aus. Die Buchungen steigen zwar in der Ferienzeit. Doch die Branche spürt weiterhin die …
Neustart im Urlaubsgeschäft mit großen Hindernissen

Kommentare