+
Interessenten können noch bis zum 15. September Angebote für Air Berlin abgeben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Angebote bis zum 15.September

Laschet und Müller beraten sich zu Air-Berlin-Beschäftigten

Berlin (dpa) - Zwei Wochen vor Ende der Bieterfrist für die insolvente Air Berlin wollen sich die Regierungschefs von Nordrhein-Westfalen und Berlin für die Beschäftigten stark machen.

Arbeitnehmervertreter treffen sich dazu an diesem Montag in Berlin mit Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). Berlin und Düsseldorf sind die wichtigsten Air-Berlin-Standorte.

"Wir wollen uns noch breiter aufstellen, damit sich die Bieter Gedanken machen", sagte der Vize-Chef des Gesamtbetriebsrats, Wolfgang Fleischer. Über den Termin am Montag berichtete die "Rheinische Post" (Freitag). Mit Müller hatte es schon am Dienstag ein erstes Treffen gegeben.

Die Arbeitnehmer wollen, dass mögliche Käufer der Fluggesellschaft auch die Beschäftigten übernehmen. "Slots sind schön und gut", sagte Fleischer mit Blick auf die begehrten Start- und Landerechte der Air Berlin. "Aber es muss sie auch einer bedienen."

Interessenten können noch bis zum 15. September Angebote für Air Berlin abgeben. Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und weiteren Interessenten über den Verkauf von Unternehmensteilen. Als Interessenten gelten auch Condor, Easyjet und der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.

Air Berlin Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen
Berlin (dpa) - Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr krankheitsbedingt im Schnitt an knapp 17 Tagen gefehlt.
Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen
Deutsche Lithium-Offensive: Zugriff auf weltgrößte Reserven
Es ist eine Premiere: Ein deutsches Unternehmen bekommt Zugriff auf Lithiumreserven im großen Stil, in einem Salzsee in Bolivien werden die größten Reserven vermutet. …
Deutsche Lithium-Offensive: Zugriff auf weltgrößte Reserven
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung und ist nicht zu beruhigen
Ein Kunde entdeckte etwas Ekliges in einem Aldi-Produkt. Deswegen will er den Discounter in Zukunft meiden.
Schock bei Aldi: Kunde macht Ekel-Entdeckung und ist nicht zu beruhigen
Kieler Institut und DIW senken Wirtschaftsprognosen
Im Sommer gab es eine kalte Dusche für die Konjunktur. Geht der historisch lange Aufschwung der deutschen Wirtschaft nun zu Ende?
Kieler Institut und DIW senken Wirtschaftsprognosen

Kommentare