+
Niki Lauda startet seine Airline unter dem Namen Laudamotion neu.

Neustart Ende März

Lauda macht Millionen-Einsatz bei Niki keine Sorgen

Dem dreifachen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda macht der durch eigenes Vermögen finanzierte Kauf der Air-Berlin-Tochter Niki keine Sorgen.

Wien/Hamburg - Zwar wäre es ein harter Schlag, falls der Neustart der Fluggesellschaft - geplant für den 28. März unter dem Namen Laudamotion - misslingen würde. „Ich muss ehrlich sagen: Da wäre richtig viel weg“, sagte der 68-Jährige dem „Stern“. Doch Sorgen bereite ihm das nicht: „Das ist doch die Herausforderung. So habe ich mein ganzes Leben gestaltet. Das macht mir keine Angst.“

Lauda hatte in einem neuen Bieterrennen die insolvente Airline im Januar übernommen und nach unbestätigten Berichten 47 Millionen Euro bezahlt.

Er wolle seine Kunden mit besserem Service überzeugen. „Bei mir konnte man immer ein Wiener Schnitzel kaufen oder ein Sandwich. Und auch eine Zeitung haben die Passagiere bekommen“, sagte Lauda dem Magazin über die Ausrichtung des Ferienfliegers. Er werde aus Altersgründen zwar nicht mehr selbst fliegen, erklärte der erfahrene Pilot. Aber er wolle öfter an Bord sein: „Ich will schauen, wie die Kunden hinten reagieren.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Benzin-Knappheit: Tanklaster sollen auch an Sonntagen fahren
Der niedrige Rheinpegel gilt als Hauptursache dafür, dass mancherorts Tankstellen leer laufen. Viele Tankschiffe können nur noch halb so viel Diesel und Benzin …
Benzin-Knappheit: Tanklaster sollen auch an Sonntagen fahren
Polizisten trauen ihren Augen kaum - ungewöhnliche Entdeckung vor Lidl-Filiale
Polizisten machten vor einer Lidl-Filiale eine unglaubliche Entdeckung. Sie trauten ihren Augen kaum. 
Polizisten trauen ihren Augen kaum - ungewöhnliche Entdeckung vor Lidl-Filiale
Zu viele Verspätungen: Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus
Berlin (dpa) - Die vielen Verspätungen bei der Deutschen Bahn haben personelle Konsequenzen. Künftig soll Philipp Nagl als Vorstand Produktion bei der zuständigen …
Zu viele Verspätungen: Bahn tauscht Fernverkehr-Vorstand aus
Aldi Süd will mit neuen Filialen punkten - dann stellt eine Kundin den Discounter bloß
Aldi Süd ist dabei, die eigenen Filialen zu modernisieren - dann deckt eine Kundin auf, dass manche Probleme nicht an der Modernisierung hängen.
Aldi Süd will mit neuen Filialen punkten - dann stellt eine Kundin den Discounter bloß

Kommentare