+
Niki Lauda startet seine Airline unter dem Namen Laudamotion neu.

Neustart Ende März

Lauda macht Millionen-Einsatz bei Niki keine Sorgen

Dem dreifachen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda macht der durch eigenes Vermögen finanzierte Kauf der Air-Berlin-Tochter Niki keine Sorgen.

Wien/Hamburg - Zwar wäre es ein harter Schlag, falls der Neustart der Fluggesellschaft - geplant für den 28. März unter dem Namen Laudamotion - misslingen würde. „Ich muss ehrlich sagen: Da wäre richtig viel weg“, sagte der 68-Jährige dem „Stern“. Doch Sorgen bereite ihm das nicht: „Das ist doch die Herausforderung. So habe ich mein ganzes Leben gestaltet. Das macht mir keine Angst.“

Lauda hatte in einem neuen Bieterrennen die insolvente Airline im Januar übernommen und nach unbestätigten Berichten 47 Millionen Euro bezahlt.

Er wolle seine Kunden mit besserem Service überzeugen. „Bei mir konnte man immer ein Wiener Schnitzel kaufen oder ein Sandwich. Und auch eine Zeitung haben die Passagiere bekommen“, sagte Lauda dem Magazin über die Ausrichtung des Ferienfliegers. Er werde aus Altersgründen zwar nicht mehr selbst fliegen, erklärte der erfahrene Pilot. Aber er wolle öfter an Bord sein: „Ich will schauen, wie die Kunden hinten reagieren.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die „Preisblasen“ erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon
Berlin/Frankfurt (dpa) - Mit bundesweiten Streiks hat die Gewerkschaft Verdi den Sonderverkaufstag Primeday beim Internet-Händler Amazon begleitet.
Verdi: Hohe Streik-Beteiligung zum Aktionstag von Amazon

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.