Laut DIHK noch tausende Lehrstellen frei

Berlin - Kurz vor Beginn des neuen Lehrjahres zum 1. August beziehungsweise 1. September suchen nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung viele Unternehmen noch Auszubildende.

Wie das Blatt unter Berufung auf eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) meldet, sind bundesweit noch Tausende Lehrstellen nicht besetzt. Das Angebot sei in zahlreichen Städten deutlich größer als im Vorjahr. Gesucht würden vor allem Lehrlinge für die Branchen Einzelhandel, Gastronomie, Metall, Technik/IT sowie Bürofachkräfte.

Der Präsident des DIHK, Ludwig Georg Braun, forderte Schulabgänger ohne Lehrstelle auf, sich rasch zu bewerben. Der Zeitung sagte Braun: "Es sind so viele Plätze frei wie schon lange nicht mehr. Unternehmen suchen oft händeringend Auszubildende - nahezu bundesweit und in fast allen Branchen. Ich appelliere an die Jugendlichen: Nutzen Sie die Chance, bewerben Sie sich."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax büßt ein - Zurückhaltung vor Auftritten von Notenbankern
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat vor den Auftritten wichtiger Notenbanker Zurückhaltung geherrscht. Der Dax büßte seine zu Wochenbeginn erzielten …
Dax büßt ein - Zurückhaltung vor Auftritten von Notenbankern
Aktienkurs von Schaeffler nach Gewinnwarnung eingebrochen
Herzogenaurach (dpa) - Der Autozulieferer Schaeffler hat die Gewinnprognose für das laufende Jahr gesenkt und seinen Aktienkurs damit auf Talfahrt geschickt.
Aktienkurs von Schaeffler nach Gewinnwarnung eingebrochen
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano ist mit einem Kursplus an der Börse gestartet. Die erste Notierung lag am Dienstagmorgen bei 23,95 Euro.
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen
Was kommt im Zuge des VW-Abgasskandals womöglich noch alles hoch? Jetzt liegen lange erwartete Testdaten zum Klimagas CO2 vor - und deuten zumindest vorläufig auf keine …
Messungen: Zu hoher CO2-Ausstoß bei zwei Diesel-Modellen

Kommentare