+
Verdi sieht alle Quelle-Mitarbeiter vor der Arbeitslosigkeit.

Laut ver.di alle Quelle-Mitarbeiter arbeitslos

München - Durch die Abwicklung des Traditionsunternehmens Quelle werden nach Gewerkschaftsangaben “alle Mitarbeiter arbeitslos“. Jetzt müssen Lösungen für die Mitarbeiter gefunden werden, fordert ver.di.

Ver.di-Vorstandsmitglied Johann Rösch sagte am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin: “Es ist eine bittere Stunde für die Beschäftigten und es ist ein Schlag für die Region, in der ohnehin eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht.“ Betroffen sei aber nicht nur die Zentrale in Fürth. Auch das Schicksal des Logistik-Centers in Leipzig oder der Callcenter mit Tausenden Beschäftigten sei offen.

Lesen Sie auch:

Aus für Quelle - Rettung gescheitert

Kein Käufer: Quelle vor endgültigem Aus

Versandhaus Quelle soll abgewickelt werden

Entscheidung über Quelle-Zukunft noch im Oktober

Die Enttäuschung der Mitarbeiter sei besonders groß, da der Insolvenzverwalter noch in den vergangenen Woche von vier möglichen Investoren gesprochen habe. “Wir wollen wissen, woran ist es letztendlich gescheitert?“ sagte Rösch und forderte erneut staatliche Hilfe.

“Wir brauchen Lösungen, wie für die Menschen Qualifizierung und Arbeitsvermittlung aktiv betrieben werden kann, denn letztendlich sind die Beschäftigten und ihre Familien heute in der Situation, dass sie nach einem langen Arbeitsleben bei der Quelle vor dem Aus stehen“, sagte der Gewerkschafter. Deshalb müsse man “mit der Politik sprechen“.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare