LBBW: Finanzinvestor-Einstieg bei BayernLB würde Fusion erschweren

Der Einstieg von Finanzinvestoren bei der BayernLB würde eine Fusion des Instituts mit der Landesbank Baden- Württemberg nach Ansicht von LBBW-Chef Siegfried Jaschinski erschweren. "Die Struktur wäre sehr kompliziert, wenn bei Gesprächen zwischen der BayernLB und der LBBW noch ein Dritter am Tisch säße", sagte Jaschinski dem "Handelsblatt" (Mittwoch).

Das Werben der BayernLB um Finanzinvestoren überrasche ihn "überhaupt nicht". Das Institut lote alle Möglichkeiten aus und prüfe dabei auch den Einstieg von Finanzinvestoren. "Das unterstreicht ja auch, dass die Dinge im Süden längst noch nicht fixiert sind", sagte Jaschinski dem Blatt.

In der Finanzmarktkrise sieht Jaschinski keinen zwingenden Druck, Fusionen zu beschleunigen. "Wir brauchen Geschäftsmodelle, die krisenfest sind." Positiver Effekt eines möglichen Zusammenschlusses mit den Bayern wäre seiner Ansicht nach die Verdoppelung des Eigenkapitals. "Und mit mehr Eigenkapital könnten wir auch größere Kunden bedienen", sagte der LBBW-Chef der Zeitung. Derzeit befänden sich die Landesbanken allerdings erst in einer Phase des Abtastens. "Wir testen, wie man aus den bestehenden Modellen einen Mehrwert für ein kundenorientiertes Geschäftsmodell schaffen könnte."

Die größte deutsche Landesbank gilt als maßgeblicher Schrittmacher bei der Neuordnung der Landesbanken-Landschaft. Mitte August hatte der Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg und LBBW- Verwaltungsratsvorsitzende Peter Schneider betont, dass bis zum Jahresende geklärt werden soll, ob ein Zusammenschluss mit der BayernLB trägt. Ein Sprecher der BayernLB sagte am Montag: "Es ist kein Geheimnis, dass wir im Moment verschiedene Optionen prüfen. Neben einer möglichen Fusion gehört dazu auch die Beteiligung eines Finanzinvestors."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion